Review zu Black Panther – seit dem 19. Juli auf DVD, Blu-ray, 3D und 4K im Handel erhältlich

by Pierre Wilke

 

 

„Wakanda forever!“

 

BLACK PANTHER

Regie: Ryan Coogler
Mit Chadwick Boseman, Michael B. Jordan, Lupita Nyong’o,
Martin Freeman, Forest Whitaker, Angela Bassett,
Andy Serkis, Daniel Kaluuya, Danai Gurira u.v.m.

Im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
auch in Disney Digital 3D™

 

„Black Panther“ ist einfach ein grandioser Film.

 

Wenn das nicht der Fall wäre, wäre all das Gerede, ein Meilenstein in Hollywoods Darstellung der afrikanisch-amerikanischen Ermächtigung zu sein, ein Trostpreis. Es gehört mit den Besten der Marvel-Superhelden-Filme, aber es ist auch ein Film, der ein Füllhorn von mächtigen schwarzen Gesichtern, Gewändern, Traditionen und Konflikten in den Vordergrund stellt. Es ist ein Stealth-Film: Wie „Get Out“ ist es ein Genre-Film voller sozialer Relevanz.

Der Black Panther Superheld erschien zunächst während der Bürgerrechts-Ära in einem Stan Lee und Jack Kirby Co-Autor von 1966 Marvel Comic-Buch und machte seinen ersten Auftritt im Film 2016 in „Captain America: Civil War“. In „Black Panther“ kehrt er in seine afrikanische Heimat Wakanda zurück, um das von seinem Vater geerbte Königreich zu beanspruchen. Wakanda, nie kolonisiert, wird von der Außenwelt als verarmt und undurchdringlich angesehen. Diese bewusst orchestrierte wakandische Fiktion bewahrt eine Lebensweise, die den traditionellen afrikanischen Traditionalismus mit hochentwickelter Technologie verbindet, die durch die unbegrenzte Versorgung des wunderbaren Erzvibraniums mit dem Land angetrieben wird.

 

Marvel Studios‘ BLACK PANTHER..Black Panther/T’Challa (Chadwick Boseman)..Ph: Film Frame..©Marvel Studios 2018

 

Chadwick Boseman spielt wieder T’Challa, der, wenn er sich in seine Superhelden-Identität Black Panther verwandeln muss, genau die richtige Note von demütigem Heroismus trifft. (Wir sehen, wie sein verstorbener Vater ihm sagt: „Du bist ein guter Mann mit einem guten Herzen“, dann fügst du hinzu: „Und es ist schwer für einen guten Mann, ein König zu sein.“) Er ist umgeben von Frauen, deren Ehrfurcht er verdienen muss unter ihnen Okoye (Danai Gurira), die Anführerin seiner kahlköpfigen, Speerschwingenden Bodyguards der Kriegerinnen; sein Liebesinteresse ist manchmal Nakia (ein strahlender Lupita Nyong’o), ein wakandischer Spion, der zuerst während einer geheimen Mission gezeigt wird, die gefangene nigerianische Mädchen befreit; seine unbezähmbare Mutter Ramonda (Angela Bassett); und seine neckische, technisch-geniale Schwester Shuri (Letitia Wright), die stolz ihre neuesten Techno-Gadgets mit der ganzen schnippischen Gelassenheit von Q zeigt, die 007 toleriert.

 

Regisseur Ryan Coogler, der Afro-Amerikaner ist und zuvor die schätzenswerten Features „Fruitvale Station“ und „Creed“ gemacht hat, ist auch der Co-Autor von „Black Panther“ mit Joe Robert Cole, und er versteht besser als jeder andere andere Marvel-Meister, die für einen Superhelden-Film mehr als ein Popcorn-Abenteuer sein müssen.

Der Konflikt in „Black Panther“ ist kühn umrissen: Sollte T’Challa Wakanda aus dem Schatten und in die globale Arena bringen und seine vibrangereicherte Energie nutzen, um die Welt zu vereinigen und ihre Krankheiten zu heilen?

 

Marvel Studios‘ BLACK PANTHER..L to R: T’Challa/Black Panther (Chadwick Boseman) and Erik Killmonger (Michael B. Jordan). In b/g Ramonda (Angela Bassett), Okoye (Danai Gurira) and Mining Tribe Leader (Connie Chiume)..Photo: Matt Kennedy..©Marvel Studios 2018

 

Sein Hauptgegner ist ein lang verlorener Cousin, Erik „Killmonger“ Stevens (Michael B. Jordan), der in der rassistisch gespaltenen Oakland arm wuchs und ein Schwarz-Ops-Soldat wurde. Voller Wut auf das, was er als die globale Ohnmacht der Schwarzen empfindet, um ihre Unterdrücker zu bekämpfen, findet er seinen Weg nach Wakanda und kämpft T’Challa um den Thron, weil er glaubt, dass die Nutzung der wakandischen Energie eine neue Weltordnung schafft. Der Punkt ist fast explizit formuliert: Killmonger ist Malcolm X zu T’Challas Martin Luther King.

Die Injektion dieses rassistisch aufgeladenen Materials in einen Superhelden-Comics-Film ist manchmal angespannt, und obwohl die Action-Sequenzen geschickt gemacht werden, bringen sie das Haus nicht wirklich zum Einsturz.

Wenn es um kreative Visuals, mitreißende Action und sympathische Charaktere geht, steht „Black Panther“ selbstbewusst neben den besten Angeboten des Marvel Cinematic Universe. Gerade deshalb ist der politische Subtext so wirkungsvoll: Wenn „Black Panther“ nicht Spaß gemacht hätte, hätte es als Superheldenfilm überhaupt nicht funktioniert. Es ist ein künstlerischer Triumph, gerade weil es eine Wucht ist, zuzuschauen – und dennoch eine zerebrale Geschichte zu erzählen und Barrieren gleichzeitig zu durchbrechen.

 

WAKANDA FOREVER!!!

Dieser Film ist was für heisse Sommernächte!!!

 

 

Bonus:

Pannen vom Dreh

Zusätzliche Szenen

Audiokommentar

Featurettes

 

Bewertung

5 von 5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.