Jennifer Lopez – Der Megastar im Portrait – HUSTLERS: Kinostart am 28.11.2019

by Pierre Wilke


Mit Jennifer Lopez, Constance Wu, Julia Stiles, Keke Palmer, Lili Reinhart, Lizzo, Cardi B uvm.
 
Regie & Drehbuch: Lorene Scafaria
 
Kinostart: 28. November 2019
im Verleih von Universum Film

In der heutigen Zeit ist es fast schon eine Rarität, in der Öffentlichkeit länger als ein paar Jahre präsent zu bleiben. Zu schnelllebig sind die Trends, zu gnadenlos das Showbusiness. Für Jennifer Lopez war all das nie ein Problem. Seit über 20 Jahren ist sie fester Bestandteil in Film und Musik. Mit Hustlers erscheint nun am 28. November ein weiterer Blockbuster mit J.Lo in der Hauptrolle. Für uns ein Grund, sich ihren Werdegang einmal genauer anzuschauen.

Born in the Bronx: Die junge J.Lo

Geboren wurde Jennifer Lynn Lopez, so ihr bürgerlicher Name, am 24. Juli 1969 in der Bronx, einem strukturschwachen, multikulturellen Stadtteil von New York. Ihre Eltern stammen aus Puerto Rico und zogen erst kurz vor ihrer Geburt nach New York. Schon früh zeigte sich ihr künstlerisches Talent, bereits im jungen Alter von fünf Jahren nahm Lopez Tanz- und Gesangsstunden. Der erste Schritt ins Showbusiness folgte 1986: Die damals 16-jährige wurde für eine Nebenrolle im Low-Budget-Film „My Little Girl“ gecastet. Ab diesem Moment setzte sich in ihrem Kopf der Traum vom Filmstar fest, von dem ihre Eltern jedoch wenig begeistert waren. Also zog Lopez kurzerhand aus dem Elternhaus in ein Appartement in Manhattan.

Vom Musical zum Schauspiel: Die ersten Schritte im Showbusiness

Um sich über Wasser zu halten, spielte J.Lo in regionalen Musical-Produktionen und tourte anschließend sogar als Teil eines Musical-Chors einige Monate durch Europa. Kurz darauf war sie einige Zeit Backup-Tänzerin für New Kids on the Block und Janet Jackson, entschloss sich 1993 jedoch dazu, eine Karriere als Schauspielerin anzustreben. Nach einigen kleineren Rollen gelang es ihr drei Jahre später, eine Rolle in „Money Train“ an der Seite von Wesley Snipes und Woody Harrelson zu ergattern und so eine erste, prestigeträchtige Rolle zu spielen. Snipes und Harrelson waren übrigens zwei von vielen Schauspielkollegen, die Lopez vergeblich Avancen machten.

Jenny from the Block: Der Durchbruch im Film & Beginn der Musik-Karriere

Der Durchbruch gelang J.Lo mit der Darstellung von Selena Quintanilla-Pérez im Biopic „Selena – Ein amerikanischer Traum“. Mit einem Schlag wurde Lopez landesweit bekannt. Durch die Sensibilisierung für ihre eigenen Latino-Wurzeln war es ihr gleichzeitig ein Anliegen, einen Demosong mit dem Titel „Vivir Sin Ti“ aufzunehmen. Es folgten eine Vielzahl von erfolgreichen Filmen, darunter „U-Turn – Kein Weg zurück“ sowie „Out of Sight“. Sony Music fand indes Gefallen an ihrer Musik, wenngleich ihr nahegelegt wurde, auf Englisch zu singen. Ihre Debutsingle „If You Had My Love“ erreichte Platz 1 der US-Charts und verblieb dort sensationelle 5 Wochen. Das dazugehörige Album „On the 6“ überzeugt und erreichte Platz 8 der US-Charts. Aus der Schauspielerin Jennifer Lopez wurde nun auch endgültig der Pop-Star Jennifer Lopez.

Aus Jennifer Lopez wird J.Lo: Aufstieg in den Entertainment-Olymp

Schon seit einiger Zeit gaben ihre Fans Lopez den Spitznamen „J.Lo“. Nur konsequent also, dass sie ihrem zweiten Studioalbum denselben Titel gab. Aber nicht nur ihr Album ging auf Platz 1 der US-Charts, ebenso ihr in der gleichen Woche veröffentlichter Film „Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant“. Damit war J.Lo die erste Frau, die gleichzeitig einen Film und ein Album an der Spitze der US-Charts platzieren konnte. Doch weil Film- und Musikerfolg Lopez offenbar noch nicht gereicht haben, entschloss sie sich, 2001 mit J.Lo by Jennifer Lopez auch noch eine Modelinie aus dem Boden zu stampfen, ein Jahr später folgte mit Glow by JLo ihr erstes Parfum. Gleichzeitig wurde der Popstar zum Sexsymbol stilisiert: Zwei Mal in Folge wurde sie vom FHM zur „Sexiest Woman in the World“ ernannt, ein bis heute einzigartiges Double. Und dass sie auch mit 50 noch so jung aussieht, kommt nicht von ungefähr: J.Lo verzichtet strikt auf Alkohol, Zigaretten und Kaffee.

Doch Lopez stagnierte nie: Es folgten weitere Filme wie „Das Schwiegermonster“, „Darf ich bitten?“ und „Plan B für die Liebe“ sowie diverse Alben wie „This Is Me… Then“ mit ihrem ikonischen Hit „Jenny from the Block“. 2011 wurde sie dann Teil der Jury von American Idol. Durch diese jahrzehntelange Allgegenwärtigkeit und Popularität wundert es nicht, dass das Time Magazine sie 2019 zu einer der 100 einflussreichsten Personen der Welt gewählt hat. Ein weiterer musikalischer Ritterschlag wird ihr derweil im nächsten Jahr zuteil: Gemeinsam mit Shakira wird sie in der Halbzeitshow des Super Bowl auftreten. Und mit dem Kinostart von „Hustlers“ am 28. November steht auch schon der nächste Blockbuster in den Startlöchern, bei dem das Allroundtalent an der Seite von Constance Wu, Julia Stiles, Lili Reinhart und vielen anderen ihre bislang wohl beste schauspielerische Leistung auf die Leinwand bringt.

Außerhalb des Entertainments: Charity & Politik

Abseits ihrer Musik- und Filmkarriere nutzte J.Lo ihre Popularität immer wieder für gute Zwecke: So gründete sie beispielsweise 2009 die Lopez Family Foundation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die gesundheitliche Versorgung für unterprivilegierte Frauen und Kinder zu verbessern.

Und auch politisch ist Lopez aktiv: Sie ist eine beharrliche Unterstützerin für die Rechte der LGBT-Community und sammelte bereits viele Millionen Dollar für die AIDS-Forschung. Ebenfalls unterstützte sie bei den US-Präsidentschaftswahlen 2012 und 2016 die demokratischen Kandidaten Barack Obama und Hillary Clinton. Auch nach über 20 Jahren im Showbusiness ist bei J.Lo also offensichtlich noch lange kein Ende in Sicht.

Universum Film

Zum Film
New York, kurz vor dem großen Finanz-Crash. Abend für Abend strömen die Männer der Wall Street in den angesagtesten Stripclub der Stadt. Ramona (Jennifer Lopez) ist der Star des Clubs, keine kann ihr in diesem Job das Wasser reichen, sie kennt jede Pose, jeden Trick, jeden Kniff – und sie weiß, wie sie den reichen Gästen auch noch den letzten Dollar aus der Tasche zieht. Als die unerfahrene Destiny (Constance Wu) neu ins eingeschworene Team kommt, nimmt Ramona sie unter ihre Fittiche: Und gemeinsam starten sie richtig durch. Sie nehmen mehr Geld ein, als sie sich jemals hätten träumen lassen. Dann kommt der große Crash von 2008 und lässt von einem Tag auf den anderen alles zusammenstürzen. Der Club bleibt leer. Doch Ramona und Destiny sind nicht bereit, die von gierigen Bankern ausgelöste Krise auszubaden. In einer Welt, in der die einen das Geld haben und die anderen dafür tanzen, wollen die beiden nun selbst die Regeln vorgeben. Mit einem gewagten Plan und einer erweiterten Crew rund um Mercedes (Keke Palmer) und Annabelle (Lili Reinhart) beginnen sie ihre ehemaligen Kunden nun so richtig auszunehmen. Bis das Ganze außer Kontrolle gerät…

Sexy, clever und ziemlich taff – diese Frauen verdrehen den Männern den Kopf – und zwar weit mehr als ihnen lieb ist. Mit einer sensationellen Leistung führt Jennifer Lopez („Manhattan Love Story“, „The Cell“, „Out of Sight“) den Cast von HUSTLERS an, zusammen mit Constance Wu („Crazy Rich“), Keke Palmer („Scream“) und Lili Reinhart („Riverdale“) mischt sie die Welt der Wall Street auf. In weiteren Rollen spielen u.a. Julia Stiles („Jason Bourne“) und die Rapperinnen Cardi B und Lizzo. Drehbuchautorin und Regisseurin Lorene Scafaria setzte den Mix aus spektakulärem Schauspiel und Gesellschaftskommentar höchst unterhaltend in Szene. Als Produzenten zeichnen u.a. Jennifer Lopez, Will Ferrell und Adam McKay verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.