Review von „The Circle“ (Ab 26. Januar auf DVD, Blu-ray und digital!)

by Pierre Wilke

 

 

 

mit Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega, Karen Gillan, Bill Paxton, Ellar Coltrane

Regie und Drehbuch: James Ponsoldt

Ab 26. Januar auf DVD, Blu-ray und digital!

im Verleih von Universum Film

Review:

James Ponsoldts Film „The Circle“, basiert auf einem Roman von Dave Eggers. Emma Watson brilliert in einem Cyber-Thriller.

The Circle sagt eine Zukunft vorher, dass jeder sein Leben in seine Online-Identität einbindet und Kameras unsere Schritte überwachen. Es wird vor einer Welt gewarnt, in der wir Facebook, Google oder z. B. Twitter benutzen sollen. „Das klingt unheimlich vorausschauend!“

Der Film basiert auf einem 2013 erschienenen Roman von Dave Eggers, der seine Vorhersagen als eine Art Fabel darstellt. Inzwischen hat der von Eggers und Ponsoldt geschriebene Film eine viel fundierte Ästhetik. Der Kreis ist ein allumfassendes soziales Netzwerk, im Wesentlichen Facebook, Google oder Twitter in einem ordentlichen Paket verpackt.

Mae (Emma Watson) hat einen beschissenen Job, ein beschissenes Auto und lebt mit ihren Eltern (Glenne Headly, Bill Paxton) in einer verlassenen Ecke Kaliforniens. Es scheint wie eine gerade Linie ins Nirgendwo, bis ihre Frundin Annie (Karen Gillan) ihr einen Job bei der Social-Media-Firma The Circle beschafft. Es ist das hochbezahlte Tech-Workers-Paradies, das im wahrsten Sinne des Wortes ein ummauerter Garten mit Hunde-Yoga, kostenlosen Mahlzeiten und Beck-Konzerten am Freitagabend ist. Die Hauptzentrale ist ein weitläufiger „Campus“, nicht unähnlich Apples riesigem Glasdonut, und seine Angestellten scheinen nie zu gehen, weil sie alle zu viel Spaß haben, beste Freunde sind. „Normalerweise würde jeder gerne bei einer solchen Firma arbeiten“.

Schnell erklimmt sie die soziale Leiter hoch und benutzt ihr Circle-Telefon, um mit ihren Circle-Mitarbeitern zu kommunizieren, an Circle-Events teilzunehmen, in Circle-Unterkünften zu leben und Circle Healthcare zu genießen. „Die ganze Situation scheint vage unheimlich von Minute zu Minute“.

 

 

Tom Hanks spielt Eamon Bailey, den Mitbegründer von The Circle, und bei seinem ersten Auftritt (eine Grundsatzrede an die Mitarbeiter) stellt er eine neue Art von getarnter Mikrokamera vor, die überall leicht platziert werden kann. Hanks, ist gut als ein äußerlich charmanter, volkstümlicher Papatyp besetzt, der die Kamera als nützliches Werkzeug gegen Unterdrückung und Polizeibrutalität präsentiert.

Der Kreis will, dass seine ominöse Enthüllung langsam aufgebaut wird, aber er nimmt das Publikum nicht an Bord. Während Mae von Eamons Vision der Zukunft aufgesaugt wird – einer von „totaler Transparenz“, in der nicht nur jeder den Kreis benutzen sollte, sondern auch beauftragt wird – ist es schwierig, mit ihrer erbärmlichen Naivität zu sympathisieren, besonders seit Watson so etwas gibt leere Leistung. Zu Beginn des Films trifft sie auf einen mysteriösen Mitarbeiter (gespielt von John Boyega), der Zweifel an der Firma zu haben scheint, aber es dauert fast eine Stunde, bis sie seinen Namen oder einige grundlegende ethische Fragen zu diesem Thema stellt.

Aber zum größten Teil sind alle Leistungen des Films genau richtig. Emma Watson beleuchtet weiterhin den Bildschirm mit ihrer inhärenten Ausstrahlung und Erfahrung, wodurch sich Mae wie eine vollständige Person fühlt, obwohl sie in ihrer ganzen Aktualität kaum mehr als eine verallgemeinerte Metapher für eine Generation ist, die es gewohnt ist, leichtgläubig und naiv zu sein jetzt.Hanks gibt auch hier eine der wenigen schurkischen Auftritte seiner Karriere und kauert mit fröhlicher Freude die Landschaft als Bailey, kostümiert und geschrieben, um absichtlich jedem anderen Tech-Company-Präsidenten aus dem Silicon Valley ähnlich zu sein, Mark Zuckerberg und Steve Jobs. In der Tat ist Ellar Coltrane, der einen von Maes einzigen Nicht-Kreis-Freunden spielt, das einzig wirklich schwache Glied in der Besetzung des Films. Coltrane liefert seinen Dialog mit einem Murmeln und Gejammer, das ihn schwer zu mögen macht, besonders wenn der Film später versucht, emotionale Momente aus seiner Freundschaft mit Mae auszuwringen.

Zugegeben, es gibt eine Handvoll Szenen, in denen Ponsoldt und Eggers es schaffen, ein Gefühl von Schrecken und Unbehaglichkeit einzufangen, das man in solchen unheilvollen Satiren braucht. Dennoch versucht The Circle zu viel auf einmal. Durch den beiläufigen Kommentaren zu den sozialen Medien wie YouTube, Twitter, Facebook oder den obligatorischen Voting-Gesetzen und Web-Überwachung ist der Film nicht in der Lage, irgendetwas neues oder besonders aufschlussreiches zu diesen Themen anzubieten.

Ähnlich wie Das Netz (Jahr 1995 mit Sandra Bullock) wird The Circle eines Tages mit der Zukunft unserer vernetzten Gesellschaft absolut Recht behalten. Vielleicht werden wir alle Mikrochips in unsere Knochen bekommen, grüne Flüssigkeiten trinken, die den pH-Wert unseres Magens überwachen, und Facebook benutzen, um unsere Bundeskanzler oder Präsidenten zu wählen. Und selbst wenn sich jeder Moment eines Tages als erstaunlich genau erweist, wäre dieser Film im Nachhinein nicht leichter zu würdigen. Das Publikum ist in der Tat nervös über die Zukunft des Internets……

 

+++ „Unterhaltsam – und unheimlich.“ TV Movie

+++ „Packende Verfilmung des Romans von Dave Eggers – mit viel aktueller Brisanz.“ Freundin

+++ „Pflichtprogramm für die Facebook und Instagram-Generation.“ Cinema

+++ „Stark inszenierter und aktueller Thriller.“ Uniscene

+++ „Emma Watson verkörpert als Mae glaubwürdig diesen moralischen Impetus, und Tom Hanks ist als visionärer und charismatischer Steve-Jobs-Verschnitt so gut wie lange nicht mehr.“ Rolling Stone +++

Bonusmaterial:

Interviews mit Cast & Crew

 

Bewertung:

3 von 5

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.