Review zu A Quiet Place 2

by Pierre Wilke

Ab dem 7. September 2021 als DOWNLOAD zum Kaufen und ab dem
30. September 2021 als 4K ULTRA HD, BLU-RAY, DVD, in zwei STEELBOOKS
zum Kaufen und als VIDEO ON DEMAND zum Leihen erhältlich

Nach über einem Jahr Verzögerung ist die spannende Blockbuster-Fortsetzung endlich da. Denken Sie daran, auszuatmen.

A Quiet Place war ein Film, der definitiv keine Fortsetzung brauchte, aber angesichts seines kritischen und kommerziellen Erfolgs im Jahr 2018 war eine Fortsetzung unvermeidlich.

Die Filmindustrie liebt nichts mehr, als auf eine bekannte Größe zu setzen, und obwohl ein Teil des Reizes von A Quiet Place darin bestand, dass es eine originelle Geschichte in einem Meer von Franchises, Remakes, Fortsetzungen und Adaptionen war, ist es jetzt Teil desselben Trends.

Zum größten Teil tut es A Quiet Place 2. Aber zu wissen, was Sie erwartet, trägt viel dazu bei, die Intensität zu verbreiten, die mit dem Geheimnis des Originalfilms einhergeht. Wir wissen jetzt in Nahaufnahme, wie die außerirdischen Monster aussehen, so dass man die Anzahl der scharfen Zähne zählen könnte. Es gibt also ein Element der Akzeptanz, dass der Film die viszerale, stressige Erfahrung des Originals unmöglich nachbilden kann. Wenn Sie das können, ist es einfach, die Fahrt mitzumachen, denn die Prämisse selbst ist immer noch stark und hat genug Elastizität, um sie für weitere 90 Minuten zu dehnen.

Regan (Millicent Simmonds) braves the unknown in „A Quiet Place Part II.“

Geschrieben und inszeniert von John Krasinski, der zu Beginn des Films in einer verlängerten Rückblende wieder auf der Leinwand zu sehen ist, eröffnet A Quiet Place 2 die klaustrophobische Welt der Familie Abbott. Die Geschichte beginnt in den Momenten nach dem ersten Film, in denen Evelyn (Emily Blunt), Regan (Millicent Simmonds), Marcus (Noah Jupe) und das noch namenlose Neugeborene ihr jetzt zerstörtes Zuhause verlassen. Sie machten sich auf die Suche nach anderen überlebenden Menschen, bewaffnet mit dem Wissen, dass Regans Cochlea-Implantat die Monster verwundbar genug macht, um einen echten Schuss zu bekommen.

Sie treffen auf Emmett (Cillian Murphy), einen Freund der Familie aus der Zeit vor der Invasion. Emmett trägt viel Kummer und Selbsthass in sich, nachdem er seine ganze Familie verloren hat und lehnt es ab, den Abbotts zu helfen, da er von der Idee verkrüppelt ist, dass er jemand anderen im Stich lassen könnte. Aber Emmett ist kein Ersatz für Lee (Krasinski), denn während A Quiet Place 2 davon handelt, wie eine Familie nach einem Verlust weitergeht, wurde Emmett nicht als eine Art Pseudo-Stiefvater eingeführt.

In diesem Film geht es um einen Generationenwechsel – und in diesem Sinne um Hoffnung. Die gehörlose Schauspielerin Simmonds und in geringerem Maße auch Jupe stehen in dieser Fortsetzung im Mittelpunkt und sie ist wild wie die mutige Regan, die diese Idee verkörpert, dass sie sich selbst mit der Scheiße nicht damit zufrieden gibt, sich nur zu verstecken, sie will sich ändern. Man könnte in dieser Charakterisierung hineinlesen, dass sie für die jüngere Generation steht, die sich gegen den Klimawandel oder andere soziale Anliegen auflehnt. Dass auch bei enormen Herausforderungen Optimismus für eine bessere Zukunft besteht. Das ist offensichtlich eine subjektive Interpretation, aber es gibt etwas Greta Thunberg-artiges darin, wie Regan die „Weisheit“ der Erwachsenen ablehnt und von einem größeren Ziel als sie selbst angetrieben wird. All das ist natürlich verpackt in einer aalglatten, spannenden Horrorfilmproduktion, in der es genug knifflige Sequenzen gibt, in denen man sich daran erinnern muss, auszuatmen und dann in der Öffentlichkeit kreischend aus dem Sitz zu springen. Wie peinlich. Krasinski ist geübt darin, die Spannung hoch zu halten. Und dann gibt es da noch Blunt, dessen Talent als Darsteller nicht genug betont werden kann. Sie trifft dich immer genau dort, wo es wehtut, mit wenig mehr als einem Blick. Obwohl es nicht so frisch oder überraschend ist wie das Original, balanciert A Quiet Place Part II geschickt die Anforderungen des Genrefilms und die emotionale Wirkung des Familiendramas.

Bonusmaterial:
Tagebuch des Regisseurs: Der Dreh mit John Krasinski, Pulling back the Curtain – Vorhang auf, Regan’s Journey – Regans Reise, Überleben im Yachthafen, Wahrnehmbare Störung: Visuelle Effekte und Tongestaltung

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.