Review zu „A WRITER’S ODYSSEY – WÄCHTER DER ZEIT“

by Pierre Wilke

„A Writer’s Odyssey“ ist ein unterhaltsamer Nervenkitzel, der Action, Kreativität und visuelle Pracht bietet, um das Publikum zufrieden zu stellen“ theaureview.com

Darsteller:
Jiayin Lei, Mi Yang, Zijian Dong, Shengdi Wang
Regie:
Yang Lu (Brotherhood of Blades)
 
Ab 10. März 2022 als DVD und Blu-ray erhältlich. Digital bereits ab 22. Februar 2022

„A Writer’s Odyssey“, ist ein toller produzierter Action-Fantasyfilm des chinesischen Regisseurs Lu Yang („Brotherhood of Blades“, „The Sacrifice“), mit anfänglich faszinierenden, aber zunehmend weniger belebenden Ergebnissen. Im Mittelpunkt steht ein verzweifelter Vater, der auf der Suche nach seiner verschwundenen Tochter in ein Komplott zur Ermordung des Autors eines Online-Fantasy-Romans hineingezogen wird. Der Film ist vollgepackt mit atemberaubenden Bildern, darunter ein großer, vierarmiger CGI-Bösewicht.

Basierend auf einer Kurzgeschichte von Shuang Xuetao beginnt der Film mit einer starken Handlung an ganz unterschiedlichen Fronten. In der realen Welt glaubt ein Mann mittleren Alters, Guan Ning (Lei Jiayin), endlich die zwielichtigen Menschenhändler gefunden zu haben, die seine Tochter Tangerine (Wang Shengdi) entführt haben. Aber nach sechs Jahren seelisch zermürbender Suche sieht es nach einer weiteren Sackgasse aus, und er wird von der Polizei verhaftet.

In rasanten Szenen flieht Guan aus dem Gewahrsam und wird von der Fremden Tu Ling (Yang Mi, „Reset“) in Sicherheit gebracht. Tu Ling ist ein gut gekleideter Geschäftsmann, der für den charismatischen Tech-Magnaten Li Mu (Yu Hewei) arbeitet und Guan erklärt, dass es kein Zufall ist, dass sie sich getroffen haben und „du unser geschätzter Geschäftspartner bist“.

©Eurovideo

In einer eindrucksvoll gestalteten, mittelalterlich anmutenden Fantasiewelt ist der junge Krieger Kongwen (Dong Zijiang) auf einer Mission, um Lord Redmane zu beseitigen, einen monströsen, gottgleichen Tyrannen, der über Tausende von karmesinrot gepanzerten Attentätern zu Pferd und Horden von fanatisch treuen Fußsoldaten verfügt. Geführt wird Kongwen von Black Armor (Guo Jingfei), einem besiegten alten Soldaten, dessen Körper sich auflöst und als sprechender Augapfel in der Mitte der Rüstung neu formiert, der sich an Kongwens Körper anheftet.

Die Verbindung zwischen realen und imaginären Landschaften ist Lu Kongwen (auch Dong Zijian), ein nerdiger junger Autor, der Teile seines in Arbeit befindlichen Romans „Godslayer“ im Internet liest. Die raffinierte Idee des Films ist, dass Lu Kongwens Geschichte über den gleichnamigen Krieger auf magische Weise in Guans Träume eingedrungen ist und sich direkt auf Li Mus körperliche und geistige Gesundheit auswirkt. Der Tycoon sagt, er leide unter starken Schmerzen, wenn Redmanes Macht in Frage gestellt wird, und er ist überzeugt, dass er sterben wird, wenn Lu Kongwen seinen Bösewicht im letzten Kapitel tötet.

©Eurovideo

Das Ergebnis all dessen ist ein Angebot, das Guan nicht ablehnen kann. Tu behauptet, dass ihre Firma den Aufenthaltsort von Tangerine kennt, und verspricht, Guan mit seiner Tochter wiederzuvereinen, wenn er Lu Kongwen tötet, bevor er seinen Roman beendet.

Regisseur Lu und seine Co-Autoren schweißen diese phantasievollen Elemente zu einer anfänglich fesselnden Geschichte zusammen, die es erlaubt, die Ungläubigkeit zu überwinden, und die spannende Enthüllungen darüber verspricht, wie und warum sich die Phantasiewelt auf reale Menschen und Ereignisse auswirkt. Dies gilt insbesondere für die Figur des „Göttertöters“ Shuan Zi (ebenfalls gespielt von Wang Shengdi), einem jungen Waisenkind, das Kongwen unter seine Fittiche nimmt und dessen Schicksal mit dem Geheimnis um Tangerine verbunden zu sein scheint.

In „A Writer’s Odyssey“ fehlt es an Details und Erklärungen, auch wenn die Geschichte im Großen und Ganzen gut nachvollziehbar ist und es jede Menge großartig inszenierte Verfolgungsjagden und spektakuläre Anblicke gibt, darunter Städte in Flammen und ein Schwarm brillant gestalteter fliegender Drachenlaternen, die Redmanes Feinde angreifen.

©Eurovideo

Das größte Manko ist die Frage, wie Guan die Fähigkeit erlangt hat, Gegenstände mit übermenschlicher Kraft zu werfen und sie durch Gedanken zu lenken. Seine Gabe wird gleich in der ersten Szene deutlich, als er Golfbälle auf zwei Gefolgsleute von Li Mu (Liu Tianzuo, Li Binghui) schleudert, die zufällig auch über besondere Kräfte verfügen. Es scheint, dass Li Mu’s Firma eine unheilvolle Verbindung zu diesen übernatürlichen Fähigkeiten hat, aber dieser verlockende Faden wird nicht weiter verfolgt.

Mit zweieinhalb Jahren Postproduktion und 800 Special-Effects-Technikern, die zum fertigen Produkt beigetragen haben, sieht „Odyssey“ wirklich gut aus. Zu den herausragenden technischen Qualitäten des Films gehören die prächtigen Aufnahmen von Lus Stammkameramann Han Qiming, das erstklassige Produktionsdesign von Li Mao und die mitreißende Musik des australischen Komponisten Jed Kurzel.

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.