Review zu American Gods – Staffel 2

by Pierre Wilke


Creators: Bryan Fuller, Michael Green,
mit: Ricky Whittle, Ian McShane, Emily Browning, Peter Stormare

Ab dem 11. Juli 2019 im Verleih von
STUDIOCANAL als DVD, Blu-ray und Digital.

Es fehlt die Poesie der ersten Staffel, die immens von Fullers ästhetischem Flair und seiner Liebe zum Detail profitiert hat, und es gibt ein etwas oberflächliches Gefühl, das den Prozess durchdringt. Das Drehbuch erinnert uns angemessen daran, wer alle Hauptakteure sind und wo ihre Loyalität liegt, aber es verwechselt den Stil auch gerne mit Substanz und dehnt Szenen aus, die weit über das hinausgehen, was für die Bewegung der Erzählung erforderlich ist, bietet aber selten wirklich etwas Wesentliches Information. (Wir brauchten definitiv keine längere Sequenz nach dem Innenleben eines Wahrsagegeräts – und obwohl die Serie oft beschuldigt werden konnte, unter Fuller und Green in ähnlich nachgiebige Fallen zu geraten, fühlte es sich irgendwie immer so an, als gäbe es eine Methode hinter ihren barocken Impulsen.)

Obwohl sie aus völlig unterschiedlichen Netzwerken und Teams stammen, erinnert die Premiere der zweiten Staffel von American Gods an die späteren (Scott Gimple-getriebenen) Staffeln von The Walking Dead, in denen die Charaktere in auffälligen Rätseln sprechen, ohne etwas zu sagen – obwohl beide Emily Brownings Laura Moon und Pablo Schreibers Mad Sweeney bieten eine willkommene Abwechslung von all den Vorahnungen, die sie mit ihrer verbissenen Leistung und ihrer allgemeinen Verachtung für den Pomp und die Umstände, unter denen Mr. Wednesday hausiert.

Doch auch wenn das Tempo nachlässt, bleibt die herausragende Besetzung der Serie magnetisch – zusätzlich zu Brownings und Schreibers köstlichen Darbietungen bietet Orlando Jones ‚Mr. Nancy der Episode einen Schuss Adrenalin, sobald er auf dem Bildschirm erscheint und seine Zähne in den Nacken schlägt Kulisse genüsslich. Ebenso ist Yetide Badakis Bilquis mühelos verlockend und bringt eine königliche Gravita in ihre Szenen, selbst wenn sie in ihrer Doppelgängerrolle als Doppelagentin für Mr. World auftritt. Ricky Whittle erfüllt Shadow weiterhin mit einem zwingenden Gefühl des Staunens und des aufkeimenden Glaubens, nachdem er zumindest ein wenig von dem, was am Mittwoch geplant ist, gelernt hat, aber es ist klar, dass unser Protagonist immer noch ein Bauer in einem viel größeren Spiel ist.

Die Premiere profitiert auch enorm von dem Besuch des realen Wisconsin-Schauplatzes für das House on the Rock, das bizarrer und faszinierender ist als jedes akribisch gestaltete Set – und eine zwingende Kulisse für das Rendezvous mit seinen alten Göttern bildet. Leider wird die „Backstage“ -Reise der Götter nach der lang erwarteten Fahrt auf dem Karussell dem Hype nicht ganz gerecht, dank der leicht gestreiften, CGI-lastigen Visuals, die als wenig überwältigend (und ein wenig billig) wirken ) unter Berücksichtigung der Größe des Augenblicks und der verfügbaren Götter.

Aber Fans von Gaimans Roman werden erfreut feststellen, dass die Serie der Version des Autors in Staffel 2 näher zu kommen scheint, anstatt die Umwege zu nehmen. Aber ähnlich wie in Staffel 1, wenn sich die Handlung zu den ominösen Machenschaften von Mr. World verschiebt, kommt die Erzählung zum Stillstand. Wir kümmern uns nicht wirklich um die neuen Götter, und ohne Gillian Andersons hypnotische Wendung als Medien haben wir noch weniger Grund, in ihre Pläne zu investieren. Daher ist es schwierig, die Serie nicht zu verachten, wenn sie sich Mr. World und Technik widmet, der als gereizter Chauffeur der Welt in der Premiere verschwendet wird.

American Gods ist in der zweiten Staffel immer noch visuell beeindruckend (wenn auch nicht ganz so kreativ), aber Sie können definitiv die Lücke spüren, die die ursprünglichen Showrunner Bryan Fuller und Michael Green hinterlassen haben, wenn es um den Ehrgeiz und die Bereitschaft der Serie geht, kreative Risiken einzugehen. Die Premiere fungiert als nützlicher Schauplatz, um uns an die Spieler und Loyalitäten zu erinnern, die in den kommenden Krieg verwickelt sind (was frustrierenderweise immer noch ziemlich weit am Horizont zu stehen scheint), während die talentierte Besetzung dabei hilft, ein oft oberflächliches Drehbuch zu erstellen. Wir beten darum, dass zukünftige Episoden die ursprüngliche Magie, die Staffel 1 so aktuell erscheinen ließ, wieder einfangen können.

Bonusmaterial:

Comic Con Panel; Neil Gaimans Amerika

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.