Review zu „DER KURIER – In den Fängen des Kartells“ seit dem 11. Mai auf DVD und Blu-ray

by Pierre Wilke

 

 

Regie: Jesper Ganslandt

Darsteller: Daniel Radcliffe („Harry Potter“-Reihe), Grace Gummer („Mr. Robot“), Pablo Schreiber („American Gods“), Renée Willett u.v.m.

Seit dem 11. Mai 2018 auf DVD und Blu-ray!

Ascot Elite

 

Adam Hoelzel hat ein gutes Konzept für eine gehörige Portion Dramatik, Radcliffes-Figur (Sean) ist ein unehrenhaft entlassener Pilot der Luftwaffe, der einen unfreundlichen Himmel navigiert – dunkle Gewitterwolken grollen und überall Turbulenzen verursachen -, während sich seine zwielichtigen Arbeitgeber durch sein Headset einwählen. Ganslandts Film verlässt das Cockpit bei einer Handvoll Gelegenheiten – nämlich um uns eine Geschichte über den Flieger und seine krebskranke Frau (Mamie Gummer) zu geben – aber sobald wir zurückkommen, leuchtet und schießt Kameramann Michael Barrett (Kiss Kiss Bang Bang) das Innere dieses Ein-Mann-Flugzeuges eher dynamisch, da uns Tim Jones unheilvoll ständig auf der Lauer hält. Jedes Designelement arbeitet synchron, damit wir uns niemals wohl fühlen und ein bemerkenswert enges Ambiente schaffen.

Einer der Schlüssel zu diesen klaustrophobischen Genre-Übungen – über eine mitreißende zentrale Performance hinaus (auf die wir gleich noch eingehen werden) – füllt diese mobilen Räume mit Stimmen, die, obwohl wir ihre Quellen nie sehen, in mehreren dramatischen Strängen übereinander liegen Eskalieren wie jede andere Erzählung. Es ist ein Black-Box-Theater in einem fahrenden Transport, und „DerKurier“ macht einen ziemlich guten Job, indem er ein klares Bild davon zeichnet, was für den Piloten auf dem Spiel steht, sollte seine Fracht nicht ihr endgültiges Ziel erreichen.

 

 

Da ist zunächst sein schmuddeliger Kartellabwickler Pablo (Cesar Perez), und dann ein ziemlich nervtötender DEA-Agent (Pablo Schreiber).

Als ob der Druck, all das vor seiner kränkelnden Liebe zu verheimlichen, genug war, hat sie plötzlich Angst vor einem bedrohlichen Auto, das vor ihrem Haus hält, und dem Gepäckträger (Robert Wisdom), der damit kommt. Zu der Zeit, als ein Spionage Drohne Flugzeug neben seinem winzigen Handwerk anhebt, warten wir im Wesentlichen darauf, dass der Drogenläufer einen panikbedingten Schlaganfall erleidet.

Daniel Radcliffe hat in letzter Zeit Überstunden gemacht, um sich von der Harry-Potter-Franchise zu distanzieren, und „Der Kurier“ fühlt sich wie eine andere Linie – gepaart mit dem Undercover-Cop-Imperium – auf den Lebenslauf des jungen DTV-Stars. Wie dieser Polizist (oder der israelische Backpacker in Greg McLeans Dschungel letztes Jahr), versucht er eine „genau wie du“ Maske über seine erkennbare, jungenhaft bebrillte Tasse zu schieben. Man muss sich vorstellen, dass er die Haut einer wahren Ikone vergießt – denn „Harry Potter“ wird in gewissen Kreisen immer ein nahes Skywalker-Niveau haben – für die meisten Künstler eine unüberwindbare Herausforderung, aber Radcliffe spricht sich ziemlich gut aus. Wir kaufen ihn tatsächlich als verzweifelten Jedermann, der gegen das Gesetz verstößt, weil er pleite ist und die Regierung der Frau, die er liebt, Gesundheitsversorgung anbietet, sollte er Zeuge des Staates werden. Betrachten wir den Film als weiteren Schritt in der „Gewinn“ -Spalte für Radcliffe, während er sich weiterhin auf neue (noch bekannte) Wege streckt.

Leider gelingt es Ganslandts Film nicht wirklich, einen soliden Abschluss dieser ansonsten nervenaufreibenden Geschichte zu erreichen, und der letzte Akt fällt etwas flach aus. Trotzdem ist Der Kurier ein nobler Einstieg in die Kategorie „run all night“.

 

Der Kurier ist heute auf Blu-ray, DVD und VOD erhältlich.

 

Bonusmaterial:

– Interviews

– Trailers

 

Bewertung:

3 von 5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.