Review zu „Der Mann aus dem Eis“ – mit Jürgen Vogel – ab 18. Mai als DVD, Blu-ray und VoD // Ascot Elite

by Pierre Wilke

 

 

Ein brachialer Survival- und Rachethriller.“ – filmstarts.de

Eine furiose Zeitreise in die Jungsteinzeit mit Jürgen Vogel als Ötzi auf Rachefeldzug!“ – Epd-Film

Vollgas-Unterhaltung die in jeder Szene ganz grundlegende Emotionen transportiert – Liebe, Rache, Leid, Kälte – und dabei die Spannung jederzeit aufrechterhält.“ – The Hollywood Reporter

 

Regie: Felix Randau

Darsteller: Jürgen Vogel, Susanne Wuest, Franco Nero

Ab 18. Mai 2018 auf DVD, Blu-ray und Video on Demand

Ascot Elite

 

Schauspieler Jürgen Vogel spielt in dieser fiktionalen Interpretation von dem, wie die feuchte Mumie Ötzi vor seinem Tod gelebt haben könnte….

Die außergewöhnlich gut erhaltene Mumie wurde 1991 an einem Gletscher an der italienisch-österreichischen Grenze gefunden, die etwa 3.200 vor Christi lebte.

Der deutsche Autor und Regisseur Felix Randau (Northern Star) stellt sich eine mögliche Antwort auf den Krimi-Aspekt der Geschichte vor, aber dies ist nur der Endpunkt einer im Grunde genommen aufregenden Fahrt durch die alpenländische Kupferzeit, denn der etwas andere Otzi wird neu interpretiert: Ein Mann, dessen kleine Gemeinde am Ufer unter Beschuss gerät und den Jäger und Sammler auf eine Fahndung mit nur einem Ziel schickt: Rache.

 

 

Dies macht den Film fast zu einem Stummfilm, da nicht modern gesprochen wird sondern in einer früheren Sprache. Zudem war es sehr mutig auf die Untertitel zu verzichten(„Eine Übersetzung ist nicht nötig, um diese Geschichte zu verstehen“, informiert uns eine freche, frühe Titelkarte.)

Otzi als „Kelab“ (deutscher Schauspieler Jürgen Vogel), ist der Häuptling einer kleinen Gruppe, die an den Hängen der Alpen in der Nähe von einem Bach lebt. Als eine der Frauen des Clans bei der Geburt stirbt, führt Kelab die Rituale für die tote Frau durch, wobei der Rest der kleinen Gemeinschaft seiner Führung folgt. Das Leben scheint zunächst wieder normal zu werden, doch ein bösartiger Angriff von Außenstehenden, während Kelab auf der Jagd ist, hinterlässt alle anderen Dorfbewohner bis auf das Kind, dessen Mutter bei der Geburt gestorben ist. Randau inszeniert die Gewalt mit einem Gefühl von intimem Realismus und macht den Film nie zu einem epischen Gewalttempo, aber auch nicht zu der harten Realität des Lebens in einer Zeit, in der Gewalt viel mehr zum Alltag gehörte als heute.

 

 

Kelab verlässt die brennende Siedlung mit dem Kind im Schlepptau, aber nicht bevor er eine weitere Zeremonie für die Toten, diesmal für seine Frau, beendet hat. Die Wiederholung des Rituals ist eine einfache, aber sehr effektive Art, eine ganze Geschichte in Bildern zu erzählen, da der Unterschied zwischen den Setups deutlich macht, dass ein ganzes Dorf, das beim ersten Mal anwesend war, zwischen dem ersten und zweiten Mal verschwunden ist führt die Riten durch.

Der Großteil des Films ist im Grunde eine lange und verrückte Jagd auf die Täter. Es ist vorhersehbar, dass Kelab auf dem Weg in einige üble Arbeiten stößt, aber auch gelegentlich auf Fremde, die ihm Freundlichkeit zeigen, vor allem, um seinem Kind zu helfen. (Ein solcher Fremder wird in einer Kamee von Franco Nero gespielt, ironisch in ganz Weiß gekleidet.) Randau inszeniert den größten Teil seines Films in mittleren und weiteren Einstellungen, um nicht nur die beeindruckenden Alpen und die natürliche Umgebung zu zeigen, sondern auch denn es gibt keine Notwendigkeit für viele Nahaufnahmen, wenn man sich nicht auf Dialoge verlässt. Vogels dicker Bart und sein wildes Haar machen es manchmal schwierig, mehr als eine Grundidee seines Gesichtsausdrucks zu bekommen. Daher ist es nützlicher, seine Körpersprache lesen zu können, als nur sein Gesicht zu sehen. Die physische Präsenz des Schauspielers ist beeindruckend und er ist überzeugend, auch wenn wir ein Wort, das er sagt, niemals verstehen – nicht, dass Otzi von vornherein so viel wie ein Sprecher ist.

 

 

In der Tat hat die Geschichte von vornherein keine psychologische Finesse und denkt nicht viel über existenzielle Fragen nach. Im Gegenteil, es ist als eine Art hoch-oktaine Unterhaltung konzipiert, die nur sehr grundlegende Emotionen – Liebe, Rache, physische Härte, Kälte – von Szene zu Szene überträgt, während sie versucht, den Schwung in Gang zu halten. Letzteres klingt vielleicht einfacher als es ist, da das Publikum von Anfang an wissen wird, dass die zukünftige Mumie nicht auf ein besonders glückliches Ende zusteuert, obwohl Randau (Semi-Spoiler) einen erzählerischen falschen Boden im Spiel hat, mit dem geschickt gespielt wird. Der Regisseur und seine Redakteurin, Vessela Martschewski, modulieren ihre Geschichte sorgfältig in Bezug auf die notwendige Spannung und die Momente des Atmens, indem sie das Publikum einbeziehen, indem sie die Einsätze jeder Sequenz klar herausstellen. Die einzige Ausnahme von letzterem ist die Funktion einer Art heiligen Gegenstandes oder Talismans, die zwar wichtig ist, deren Bedeutung aber in der Übersetzung etwas verloren geht.

 

Jürgen Vogel in einer seiner besten Rollen….

 

Technische Details:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.