Review zu Gunpowder Milkshake

by Pierre Wilke

Regie: Navot Papushado,
Darsteller: Karen Gillan, Lena Headey, Michelle Yeoh, Angela Bassett, Paul Giamatti u.v.a.
 
KINOSTART: 2. Dezember 2021 IM VERLEIH VON STUDIOCANAL

Karen Gillans Sam, die pistolenschwingende Attentäterin, die im Mittelpunkt von Gunpowder Milkshake steht, ist ein Sammelsurium von Allüren auf der Suche nach einer Persönlichkeit. Zu Hause ernährt sie sich von chemisch gefärbtem Müsli und Episoden von Bee and PuppyCat, einer wahnsinnig niedlichen Zeichentrickserie über eine verärgerte Millennials und ihr intergalaktisches Haustier. Ihr kleines Waffenarsenal trägt sie in einem knallgelben Seesack durch die Stadt, auf dem die Worte „I ♥ kittens“ prangen. Sie hat eine impulsive Vorliebe für Seidenbomberjacken.

Nicht, dass man etwas davon aus ihrem Munde hören würde – sie ist genauso still und mürrisch wie der Rest ihrer Berufskollegen. Und auch ihre Vorgeschichte ist kaum aufschlussreich. Sam ist ein weiteres verlassenes Kind eines Attentäter-Elternteils (in diesem Fall Lena Headeys Scarlet), das sich entschlossen hat, in das Familiengeschäft einzusteigen. Aber jetzt kommt der Clou: Als ein Auftrag schief geht und sie gezwungen ist, sich um die Tochter (Chloe Coleman) einer ihrer Zielpersonen zu kümmern, wendet sie sich an die einzigen Menschen, denen sie vertrauen kann – Angela Bassett, Michelle Yeoh und Carla Gugino, die ein Trio von Killerinnen spielen, die unerklärlicherweise wie die Powerpuff Girls gekleidet sind. Es ist klar, dass Regisseur Navot Papushado seine weibliche Besetzung für revolutionär genug hält, um das schonungslose Pastiche von Gunpowder Milkshake zu rechtfertigen. Und bis zu einem gewissen Grad hat er auch recht. Sein Film macht genau so viel Spaß, wie man sich ein Mash-up aus John Wick und Quentin Tarantino vorstellt.

Sein Drehbuch, das er zusammen mit Ehud Lavski geschrieben hat, stellt sicher, dass es die langweiligsten Tropen des weiblichen Actionhelden unterläuft. Selbst im Jahr 2021 ist es immer noch überraschend, einen Film zu sehen, der das Hyperweibliche und das Hypergewalttätige auf eine Art und Weise miteinander verbindet, die nicht einfach auf eine offene Sexualisierung zurückgreift. Auch wird Sam nie in die Position der De-facto-Mutterfigur gedrängt – der Film ist immer dann am emotional aufrichtigsten, wenn Gillan und Headey ein wenig Raum zugestanden wird, um ihre wechselseitig ambivalenten Gefühle gegenüber der Elternschaft auszuleben.

Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen den Erwartungen an einen Franchise-Star – Gillan, die nie übertreibt, war eine willkommene Präsenz in den Marvel- und Jumanji-Filmen – und den Anforderungen von reinen Action-Filmen. Es fühlt sich an, als hätte man sie mit Gunpowder Milkshake ins kalte Wasser geworfen und von ihr erwartet, dass sie mit nur einem Bruchteil des Trainings das gleiche Niveau wie Keanu Reeves erreicht. Es gibt eine Kampfszene auf einer Bowlingbahn, eingefangen in einer kompromisslosen Weitsicht. Ein Beobachter, dem das Blut aus dem Gesicht rinnt, murmelt: „Wer ist sie?“ Doch als Papushado auf Sam zurückschneidet, fuchtelt sie nur noch mit ihren Gliedmaßen herum wie eine Vogelscheuche bei einem Boxkampf.

Der Film sieht eindeutig das Potenzial seiner talentierten Frauen, tut sich aber schwer damit, es ihnen recht zu machen. Er verbringt einen Großteil seiner Laufzeit damit, mit angehaltenem Atem darauf zu warten, dass Yeoh, Bassett und Gugino endlich die Ärmel hochkrempeln und loslegen. Und wenn sie es dann tun, ist es nur ein kurzes Spektakel.

Bonusmaterial:
Hinter den Kulissen und Kinotrailer; Wendecover;

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.