Review zu John Wick: Kapitel 3 – Überall im Handel erhältlich

by Pierre Wilke


Regie: Chad Stahelski
Drehbuch: Derek Kolstad

Mit: Keanu Reeves, Halle Berry, Laurence Fishburne, Mark Dacascos, Asia Kate Dillon, Lance Reddick, Jason Mantzoukas, Anjelica Huston und Ian McShane

Überall im Handel erhältlich

John Wick zieht in Kapitel 3 mit lodernden Waffen in den Krieg.

Dieser Film ist ein Fest der choreografierten Gewalt in seiner operativsten und übertriebensten Form. Abgesehen von einem kurzen Aufenthalt, der das Mojo stört, läuft der Motor von „John Wick 3“ ununterbrochen und bleibt so lange im roten Bereich, bis er fast überhitzt.

Allein das Budget für Glasscherben muss gigantisch gewesen sein. Dies ist die Art von Film, der so heftig rasselt, dass das Theater zittert. Es ist die Art von Film, in dem man sich für das Publikum eines Theaters schlecht fühlt, das ohne Zweifel die Geräusche von Schüssen und zerbrochenem Glas hört, die in den Film übergehen.

Es ist auch ein Film, der sich in seine eigene Mythologie verliebt. Sogar die Charaktere, mit denen John Wick, der Killer des unsterblichen Keanu Reeves, konfrontiert ist, sind verliebt in John Wick, als ob die Fans der ersten beiden Filme strahlen würden. Zwei seiner Feinde, die zu einer Elite-Bande von Sushi-Köchen gehören (wirklich!), Fühlen sich so geehrt, mit Wick Fäuste zu schlagen, dass sie geradezu nach seinem Autogramm mitten im Kampf fragen.

Das ist die Art von Humor und Leichtigkeit, die dazu beiträgt, „John Wick 3“ von einer möglicherweise mühsamen Übung in Bezug auf Hypergewalt zu heben. Vielmehr ist es eine lustige, unterhaltsame Tollerei, die es von dem Moment an lächerlich macht, als John Wick einen überragenden 7-Fußer (den Boban Marjanović der Philadelphia 76ers) herausholt, indem er ihn in einer Bibliothek mit einem Buch zu Tode schlägt. Und er hat ihn nicht nur mit einem Buch zu Tode geprügelt, sondern auch mit Stil. Das ist der Wick-Weg.

„John Wick 3“ knüpft an „John Wick: Kapitel 2“ aus dem Jahr 2017 an, als Wick von seinem Netzwerk der bestbezahlten Mörder der Welt exkommuniziert wurde, die ihm eine 14-Millionen-Dollar-Anleihe auf den Kopf legen. Viel Glück beim Sammeln. Wick wird in Rätsel versetzt, um alte Partner in seinem Netzwerk zu erreichen, sein Leben zu retten und einen weiteren Tag zu leben.

Einer dieser Partner ist Sofia von Halle Berry, die Wick zu diesem Aufenthalt schickt, der ihn und den Film auf eine bizarre Reise nach Casablanca mitnimmt. Es ist eine Störung der Geschichte und erscheint weniger als notwendig, obwohl das Bild von Wick, der in seinem maßgeschneiderten schwarzen Anzug durch den Sand von Marokko läuft, unauslöschlich ist.

Zurück in New York knüpft der Adjudicator (Asia Kate Wilson) im Continental Hotel, wo Winston (Ian McShane) mit Gewalt gegen den Code verstoßen hat. Der Adjudicator tritt auch mit dem unterirdischen Verbrecher der Bowery King (Laurence Fishburne) zusammen, um Wick zu helfen und zu unterstützen, und stellt sicher, dass Wick so unangenehm wie möglich nach New York zurückkehrt.

Das alles manifestiert sich in Kämpfen, vielen Kämpfen. Faustkämpfe, Messerkämpfe, Gewehrkämpfe. Regisseur Chad Stahelski sieht es als persönliche Herausforderung an, den Einsatz weiter zu steigern und sich selbst zu stärken. Und genau wie Wick tut er es mit einem erhöhten Sinn für Stil und bereitet mit Vivaldis „Winter“ aus „The Four Seasons“ die Bühne für eine Menge Fistuffs.

Reeves spielt Wick als Mann mit wenigen Worten, aber wenn er spricht, meint er jede grunzende Silbe. Auf die Frage, was er braucht, um sich auf den Kampf vorzubereiten, sagt er einfach: „Waffen. Viele Waffen.“ Der 54-Jährige wird hier körperlich unter Druck gesetzt, aber es ist seine gespenstische Stille als Charakter, die als Gegengewicht zur Verrücktheit der Action auf dem Bildschirm wirkt. „John Wick 3“ trifft mit der Präzision einer Kugel auf den Kopf und es ist Reeves, der den Kill Shot liefert.

Bonusmaterial:

Parabellum: Das Vermächtnis der Hohen Kammer; Excommunicado; Das Ziel vor Augen; Aufsatteln, Mr. Wick!; Motorräder, Klingen, Brücken und Bits; Das Continental in der Wüste; Dog Fu; Das Haus aus Glas; Aufnahme für Aufnahme; Deutscher Kinoteaser; Deutsche Kinotrailer; Original Kinotrailer; Wendecover;

Bewertung:

5 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.