Review zu „Private Eyes“, eine neue Comedy-Krimiserie aus Kanada

by Pierre Wilke

 

 

Darsteller: Jason Priestley, Cindy Samspson

Auf DVD und Blu-ray

 

„Private Eyes“, eine neue Comedy-Krimiserie aus Kanada

 

Max Shade ist Ex-Eishockey-Profi, Retro-Porsche-Fahrer und neuerdings Privatdetektiv. Er hat mit seiner Chefin Er wird auch regelrecht von seiner Chefin Angie Everett (Cindy Sampson) ein Detektivbüro eröffnet um gemeinsam schwierige Kriminalfälle zu lösen.

Dazu erinnert die Serie ein wenig an „Das Model und der Schnüffler“ mit Bruce Willis und „Remmington Steele“ mit Pierce Brosnan. Denn in allen dieser Serien sind es halbstarke Männer die von ihren Partnerinnen (Chefin) regelrecht um den Finger gewickelt werden.

Was darf man als Detektiv nicht ? Auffallen! Und das wird sehr schwierig für Shade. Denn ständig wird er erkannt (spielt in Toronto), weil er eine Ikone in Kanada ist: Weniger Undercover-Eignung ist kaum möglich.

 

 

Zu seiner Familie gehören noch: seine kluge, weitgehend blinde Teenager-Tochter Jules (Jordyn Negri) und ein moralisch überkorrekter Vater (Barry Flatman). Naja…. viel Tiefgang ist da nicht, und noch weniger Überraschungen.

Aber die meiste Zeit in der Serie käbbeln sich Shade und Angie, die nach dem Tod ihres Vaters (natürlich ein Held) dessen Detektivagentur übernommen hat. Wie die beiden überhaupt aufeinandertreffen, erzählt die Pilotepisode, in der es um eine läppische Doping-Intrige im Eishockey geht.

Schon in der zweiten Folge muss dann an einem redlich genervten Polizisten (Clé Bennett) vorbei um ein Mordfall aufzuklären, denn in der Torontoer Restaurantszene wurde der Chefkoch umgebracht. Dem weltgewandten Shade ist der Sternekoch natürlich ein Begriff – „ultrahippe Fusionsküche mit russischem Flair“ –; Angie Everett hingegen bevorzugt fieses Fastfood.

Nicht das Tempo der Dialoge oder das halbironisch Komödiantische der Ermittlungen machen den Charme dieser Serie aus, sondern vor allem die knisternde Chemie zwischen den Hauptdarstellern. Eine solche Stimmung versucht zwar heute jeder in eine Produktion herzustellen wie z. B. in Castle und Bones, aber es gelingt selten auf eine so unbeschwerte, niedliche Art.

Über bislang zwei Staffeln (die dritte wird soeben gefilmt) trägt der Dauerflirt zwischen Shade und Angie bereits. Gemeinsam haben die beiden seit 2016 zahllose Viertel und Szenen der mondänsten kanadischen Stadt durchstreift.

 

Fazit:

Die Serie ist entspannende Abende gedacht, an denen die Aufmerksamkeit für komplexe horizontale Meisterwerke nicht mehr ausreicht. Man kann ein- und aussteigen, wo man möchte, und geht trotzdem nicht verloren.

 

Bonusmaterial:

Laufzeit Bonusmaterial ca. 23 Min.

4-teilige Webisode „Vertrauensprobleme“

4 Featurettes über die Darsteller und ihre Rollen

 

Bewertung:

3 von 5

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.