Review zu Rolands Emmerich´s „Moonfall“

by Pierre Wilke

mit
Halle Berry, Patrick Wilson, John Bradley, Michael Peña, Charlie Plummer, Donald Sutherland
ein Film von Roland Emmerich
 
Ab 27. Mai 2022 als DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD Blu-ray und digital erhältlich!

Es spricht einiges für Filmemacher, die eine Gabe haben, eine bestimmte Art von Film zu machen. Natürlich können diese Regisseure und Autoren auch Werke außerhalb ihres Fachgebiets produzieren, aber selbst wenn sie ihre Flügel ausbreiten, gibt es keinen Zweifel daran, dass sie einen Raum haben, in dem sie die beste Version ihrer selbst werden können.

Roland Emmerich ist einer dieser Filmemacher.

Im Ernst, gibt es irgendjemanden, der es mit Emmerich aufnehmen kann, wenn es um Big-Budget-Filme geht, die sich um aberwitzige, überdrehte Katastrophen drehen? Gibt es noch jemanden, der überhaupt in Frage kommt? Ich würde sagen, nein. Sicher, er kann auch andere Sachen machen, und zwar ziemlich gut, aber nichts übertrifft Emmerich, wenn es darum geht, die Welt in existenzielle Gefahr zu bringen

Und so ist es immer ein großer Spaß, wenn wir einen neuen Beitrag zu diesem speziellen Kanon bekommen. Sein neuester Film ist „Moonfall“, bei dem er nach einem Drehbuch Regie führte, das er gemeinsam mit Spenser Cohen und Harald Kloser (der auch die Filmmusik schrieb) verfasste. Der Film ist so wahnsinnig dumm wie die besten seiner Filme der letzten Jahre, ein Science-Fiction-Actionfilm, er auf einer lächerlichen Prämisse basiert und mit einem neunstelligen Budget gedreht wurde.

Im Ernst – dieser Film ergibt nicht den geringsten Sinn. Er ist vollgepackt mit fragwürdigen Entscheidungen. Es gibt SO VIELE PLOTLINES, und gerade wenn es so aussieht, als würden die Erzählstränge zusammenlaufen, werden weitere Ranken nach außen geschickt. Einfach ein absolut verrücktes Durcheinander.

Es ist Wahnsinn und ich bin dabei.

©Leonine Studios

Im Jahr 2011 versuchen Astronauten, einen Satelliten in der Umlaufbahn zu reparieren. Alles läuft nach Plan, bis ein mysteriöser Schwarm sowohl das Spaceshuttle als auch die Astronauten angreift, die die Reparaturen durchführen. Durch den Aufprall auf das Shuttle wird Jo Fowler (Halle Berry), die sich im Shuttle befindet, außer Gefecht gesetzt. Brian Harper (Patrick Wilson) wird von dem Schwarm getroffen, aber sein Seil zieht ihn zurück zum Shuttle; der dritte Astronaut wird jedoch weggestoßen und geht schließlich im Weltraum verloren.

Bei der anschließenden Untersuchung glaubt niemand Harpers Darstellung der Geschehnisse. Selbst Fowler, seine langjährige Freundin, ist nicht in der Lage, den Bericht zu bestätigen. Das Ergebnis ist, dass Harper in Ungnade aus der NASA gedrängt wird und die Schuld für den Tod seines Kollegen allein hm zugeschoben wird.

Zehn Jahre später ist Fowler stellvertretende Leiterin der NASA; sie ist von ihrem Mann Doug (Eme Ikwuakor) geschieden und hat einen kleinen Sohn. Harper ist ebenfalls von seiner Frau Brenda (Carolina Bartczak) geschieden; sie ist wieder mit Tom Lopez (Michael Pena) verheiratet und hat zwei Töchter, doch ihr inzwischen erwachsener Sohn Sonny (Charlie Plummer) hat seine Beziehung zu Harper nie wieder hergestellt.

Außerdem lernen wir K.C. Houseman (John Bradley) kennen, einen autodidaktischen Astrophysiker und Verschwörungstheoretiker, der glaubt, dass der Mond in Wirklichkeit eine von Außerirdischen gebaute Megastruktur ist. Anhand einiger fragwürdiger Teleskopdaten entdeckt Houseman, dass sich der Mond in seiner Umlaufbahn verschoben hat – etwas, das angeblich noch nie passiert ist. Er versucht, jemanden dazu zu bringen, ihm zuzuhören, aber er wird als Spinner abgetan. Dann stellt sich heraus, dass die NASA auch entdeckt hat, dass sich der Mond in seiner Umlaufbahn verschoben hat; die Verschlechterung der Umlaufbahn könnte das Ende des Lebens, wie wir es kennen, bedeuten.

Das spricht sich natürlich herum, und es kommt zu einer weltweiten Panik. Verschiedene Pläne werden entworfen und dann wieder verworfen, während die zunehmende Nähe des Mondes immer verrücktere Dinge mit der Erdoberfläche anstellt. Und wer hätte das gedacht? Der Verrückte und der in Ungnade gefallene Astronaut tun sich zusammen und werden von Fowler in einem letzten verzweifelten Versuch, die Menschheit zu retten, ins Boot geholt.

Und von da an wird es nur noch verrückter.

©Leonine Studios

Das scheint wahrscheinlich eine gute Zusammenfassung zu sein, aber die Wahrheit ist, dass sich die Geschichte so oft teilt, dass wir nicht einmal nah dran sind. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die sich ständig wiederholen, und selbst wenn sie abgeschlossen zu sein scheinen, bekommen wir nur weitere Nebenhandlungen. Es ist ein wirres Durcheinander eines Katastrophenfilms.

Und doch … ist es eine gute Zeit

Der Schlüssel zu „Moonfall“ liegt darin, ihn einfach auf sich wirken zu lassen. Erwarten Sie nicht, dass das, was Sie sehen, einen Sinn ergibt oder von einem Moment zum anderen eine echte Konsistenz aufweist. Legen Sie einfach den Schalter des kritischen Denkens in Ihrem Gehirn auf Aus und genießen Sie die Fahrt.

Denn täuschen Sie sich nicht – „Moonfall“ ist ein RIDE. Das sollte uns natürlich nicht überraschen. Roland Emmerich macht diese Art von explosiven, unsinnigen Sci-Fi-Weltuntergängen nun schon seit fast drei Jahrzehnten. Er weiß, was er tut. Und was er tut, ist, groß budgetierte Popcorn-Kost zu konstruieren, die keiner wirklichen Prüfung standhält, aber dennoch im Moment unterhaltsam ist. Er ist nicht hier, um Sie intellektuell oder emotional herauszufordern. Er ist hier, um den Planeten in Gefahr zu bringen und Dinge in die Luft zu jagen.

Mission erfüllt.

Emmerich hat eine echte Begabung für den Aufbau gewaltiger Action-Szenen, die er hier gut einsetzt, egal ob es um den Mond selbst geht oder darum, wie er sich auf die Erde auswirkt. Natürlich hat nichts davon mehr als eine flüchtige Beziehung zu physikalischen oder anderen wissenschaftlichen Gesetzen, wie wir sie verstehen, aber es ist Roland Emmerich – wir wussten, worauf wir uns einlassen.

Die Versuchung, cool oder selbstbewusst zu sein, muss bei dieser Art von Filmen groß sein, aber alle widerstehen weitgehend. Sie alle wissen, was „Moonfall“ ist, aber sie widerstehen dem Drang, uns zuzuzwinkern. Sie spielen es einfach, und das macht es umso amüsanter (auf eine gute Art). Wilson passt perfekt in die Rolle eines Emmerich-Hauptdarstellers – ein Wahrheitsverkünder, der für diese Wahrheit entehrt wird. Berry ist ein schöner Gegenpol, die Figur des Establishments. Die beiden sind ein gutes Team. Bradley ist ebenfalls ziemlich gut; diese komischen Nebenrollen können unerträglich sein, aber er macht seine Sache gut. Der Rest der Besetzung ist in Ordnung, auch wenn die von Plummer angeführten familienbasierten Nebenhandlungen nicht wirklich zusammenhalten. Oh, und Donald Sutherland taucht in einer Szene als der Typ im Keller mit all den Geheimnissen auf und hat sichtlich Spaß dabei.

„Moonfall“ ist ein großer, dummer Popcorn-Knaller von einem Film … und das meine ich auf eine gute Art. Versuchen Sie nicht, dem Film einen Sinn zu geben, und Sie werden eine gute Zeit haben. Ich weiß, dass ich es hatte.

.

Bonusmaterial:
Featurettes;

.

Bewertung:

3 von 5

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.