Review zu „Romans-Dämonen der Vergangenheit“

by Pierre Wilke


Mit:Orlando Bloom, Janet Montgomery, Charlie Creed-Miles
Regie: Ludwig Shammasian und Paul Shammasian
Drehbuch:Geoff Thompson

Seit dem 27. Juni 2019 auf DVD, Blu-ray und digital
OFDb

Im Mittelpunkt steht Orlando Bloom, „Malky“, ein Abbrucharbeiter, ein Mann, der gut mit seinen Händen umgehen kann, vielleicht zu bereit, sie zu benutzen, ein Mann, der von etwas beunruhigt ist. Etwas, das ihn durchkreuzen lässt, etwas, das eine Stange für seinen eigenen Rücken ist, etwas, das er alleine schultert.

Er hat seine zeitweilige Freundin Emma (Janet Montgomery) in einer typischen Kleinstadtfalle gefangen. Er hat seinen Kollegen und Freund Joe (Alex Ferns) der die gleiche Geschichte darüber erzählt, warum er mit Malky befreundet ist, aber ein Detail auslässt. Ein Fremder, ein Priester – einen fast nicht wiedererkennbaren Charlie Creed-Miles interessiert sich für ihn.

Dies ist ein zweites Feature für die Shammasian Brothers, Ludwig und Paul, eine Fortsetzung der atemberaubenden Pyramidentexte. Es ist auch eine Art zweiter Entwurf – es gibt einen anderen verwandten Kurzfilm, eine frühere Interpretation, aber dies ist etwas ausgefeilteres, einstudierteres, mit immer größeren Implikationen.

So etwas wie Malkys häufige Aussage – „Ich bin nur müde“. Es ist ein Refrain, nicht nur in der Wiederholung, sondern in dem, was nicht gesagt wird. Malky ist ein Überlebender, und die Identität seines Täters hängt mit den Umständen des Films zusammen.

In dem Film ist viel los, viele Details und Implikationen entstehen durch Fokussierung und Rahmung sowie Licht und Schatten. Es gibt einen Moment, in dem der gotische Bogen einer halb zerstörten Kirche von Flammen erleuchtet wird, eine Figur übergibt Malky einen Hammer, eine Tasche, die schwerer ist als die andere, eine Begegnung, die so symbolisch ist wie jedes Geigenkreuzungsduell.

Es gibt viel von dieser Symbolik, viel Mythos und Legende – Geschichten, die erzählt und nacherzählt werden, bis sie wahr sind, was auch immer weggelassen wird. Viele Hände und Nägel und Hämmer, viele Allegorien und Andeutungen, sogar Illusionen – es wird manchmal gefragt, was wirklich ist, was von Fleisch in Wort und Tat geschrieben wurde, was ein Trick des Licht, des Auges, des Geistes ist. Malky ist damit beschäftigt, eine Kirche zu zerstören, aber das ist nicht der einzige Teil seiner Vergangenheit, der zurückgekehrt ist.

Dies ist etwas Dichtes mit textlicher Raffinesse, mit Bezugspunkten, mit Momenten, die so gut passen wie verzahnte Gelenke, die mit der Kraft eines Hammers schwingen. Dieser Hammer ist ein fähiges Werkzeug – er kann kreieren, zerstören, Nägel schlagen, Finger beschädigen – in Bewegung kann man ihm nicht trauen. So auch Malky.

Es gibt eine frühere Version dieses Films, eine Kurzfassung der Shammasians und von Geoff Thompson, aber dies ist eine stärkere Version von zuweilen identischen Wörtern, eine Übersetzung eines guten Buches in einen Film, ein Produkt der Probe. Es ist klarer, chronologisch einfacher, aber emotional komplexer, schöpft Tiefe aus denen um Malky, fügt der Struktur um das Leid im Kern Punkte hinzu, Details zur Qual, Arme zum Kreuz, Stigmata zu den Händen.

„Soll ich das Gewicht nehmen?“, An einem halb dekonstruierten Ort, „soll ich das Gewicht nehmen?“ gleich zu Beginn des Films. Es ist ein solides und bewegendes Stück, voller Themen, voller Symbolik, vielleicht sogar schwerfällig. Dicht geschichtet, thematisch und in Bezug auf die visuelle Komposition ist es etwas, das Sie nicht abwarten sollten, um zu sehen. Es gibt Dornen, aber sie schützen die Schönheit.

Bonusmaterial:

Trailer

Bewertung:

4 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.