Review zu SKY´s Miniserie Catherine the Great

by Pierre Wilke


Regie: Philip Martin (The Crown)
Drehbuch: Nigel Williams (Elizabeth I)
 
mit Helen Mirren, Jason Clarke, Rory Kinnear, Gina McKee u.v.m.

Ab 29. November 2019 auf DVD, Blu-ray sowie als Download erhältlich und ab dem 6. Dezember 2019 als BD Limited verfügbar

Die Serie beginnt im Jahr 1762, kurz nachdem sie Kaiserin geworden ist. Ihr Ehemann Peter III. Wurde von ihrem Geliebten, Graf Orlov (Richard Roxburgh) und seinem ungezogenen Bruder Alexei (Kevin McNally) abgelehnt. Ihre Position ist verwundbar, wem kann sie wirklich vertrauen? Nicht Orlow, die frustriert ist, weil sie sich weigert, ihn zu heiraten; nicht ihr Sohn Paul (Joseph Quinn), ein vernachlässigter; und vielleicht nicht einmal ihr Berater, Minister Panin (Rory Kinnear). Aber … wer ist das, der in Stiefeln und Reithosen in Sichtweite kommt? Ah, das wäre Grigory Potemkin (Jason Clarke), ein Soldat, der während des Putsches, der sie auf den Thron brachte, entscheidend war, und der auch als charmant und klug gilt, obwohl wir nur das Wort anderer Leute dafür haben. Persönlich verstehe ich nicht wirklich, warum Katharinas Freund, Gräfin Bruce (Gina McKee), es so lustig findet, wenn er ihr während ihres ernsthaften Sex erzählt, dass er die ganze Zeit an „Gurken“ denkt. Aber das ist das Problem mit Katharina der Großen. Das Drehbuch von Nigel Williams ist stark unterfordert. Höflinge bezeichnen sich hilfreich als „liberal“ – umso besser, um ihre Politik von der fast aller anderen zu unterscheiden – und sprechen von „kolossalen Untertreibungen“, als ob sie nicht versuchen würden, den russischen Staat zu streiten, sondern eine besonders langweilig außerhalb Sendung für CNN auf dem Roten Platz. Catherine besteht darauf, dass die einzigen Dinge, die an ihrem Esstisch zählen, Klugheit und Witz sind.

Aber wo genau ist diese Klugheit und dieser Witz? Ich kann es nirgendwo finden. Es reicht nicht aus, wenn sie „St Augustine!“ Freudig aufbrüllt, wenn sie ein Zitat erkennt. Ist sie immer barmherzig, diese Herrscherin, die glaubt, die Leibeigenschaft abschaffen zu wollen? Nein überhaupt nicht. „Frag einfach das Mädchen, das mir die Haare macht“, antwortet sie. Nicht gerade der Knebel des Jahres. Die Gespräche, die sie mit Potemkin führt, sind wie ein Tanz: ruckartig, nicht ganz überzeugend, eine peinliche Berührung.

Aber es gibt auch hier ein großes Plus: Die Tatsache, dass die Figur, um die sich das gesamte Drama dreht – sie ist die Sonne und alle anderen ein zappeliger Planet -, von einer 74-jährigen Frau gespielt wird. Was dies noch bemerkenswerter macht, ist nicht nur, dass die betreffende Figur ein so geschäftiges Sexualleben hat und Männer von Schauspielern spielen, die Jahrzehnte jünger sind als sie, sondern dass die echte Katharina die Große Anfang Dreißig war, als ihre Regierungszeit begann (sie) war erst 67 Jahre alt, als sie 1796 starb. Mit anderen Worten, die Produzenten und die beauftragenden Redakteure entschieden, dass ihre Heldin auf der Leinwand älter – viel älter – sein würde als im wirklichen Leben.

Ist das schon mal passiert? Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies im Fernsehen anders ist – und es ist wirklich fantastisch: beinahe spielverändernd. „Es ist ein Kompliment, von der schönsten Frau Russlands zu kommen“, grunzt ein hypnotisierter Potemkin, als ihm die Kaiserin ein kleines Lob anbietet. Ja, ich weiß, ich habe früher die Art ihrer Attraktivität für diese Kerle hinterfragt. Aber ich war nur schelmisch.Helen Mirren, mit wütenden Augen und flirtend, sieht großartig aus, und im Moment fühlt sich nichts ein bisschen falsch an der Szene. Wir akzeptieren das, genauso wie wir jahrzehntelang kaum die blinde Neigung der Filmemacher in Frage gestellt haben, romantische Helden alter Männer und ihrer Liebhaber zu machen, die jung genug sind, um ihre Enkelinnen zu sein. Das ist Gleichheit, in Kronleuchterohrringen und grünem Samt – und um ehrlich zu sein, ich verehre es lieber.

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.