Review zu Star Wars 9 – Der Aufstieg Skywalkers ab dem 30.04.2020 im Handel

by Pierre Wilke

Ab 17. April 2020 als Download sowie ab 30. April 2020 auf Blu-ray™, Blu-ray 3D™,  4K UHD Blu-ray™ und DVD erhältlich!

Das Beenden einer Star Wars-Trilogie kann so schwierig sein wie das Zerstören eines Todessterns und erfordert eine seltene Mischung aus Erfahrung auf dem Schlachtfeld und blindem Vertrauen. Vermutlich sind dies die Eigenschaften, die JJ Abrams für dieses sichere, aber solide Serienfinale wieder auf den Pilotensitz gebracht haben, nachdem Jurassic World-Regisseur Colin Trevorrow (der ursprünglich als Regisseur verpflichtet war) die Kontrolle über dieses Blockbuster-Schiff nicht übernommen hatte.

Abrams kehrt den Kontroversen von The Last Jedi den Rücken und zaubert eine Mischung aus menschenfreundlichem Spektakel und abenteuerlichem Geschichten erzählen. Das Ergebnis ist ein hübscher, wenn auch knarrender und unterhaltsamer Endfilm, der mit Lichtgeschwindigkeit durch die Galaxie fliegt.

Mit Der Aufstieg Skywalkers wird der Einsatz nicht nur erhöht, weil versucht wird, einen Handlungsbogen über drei Trilogien zu schließen, sondern auch, weil er der als die umstrittenste Episode in der gesamten Serie erwiesenen folgt. Nach dem belebenden Nervenkitzel von The Force Awakens (dem besten Star Wars-Film seit Empire) heulten einige Fans Rian Johnsons Der letzte Jedi mit rasender Verspottung an und fühlten sich durch seine etwas ikonoklastische Interpretation der immer größer werdenden Mythologie der Serie, a Beschwerde Abrams scheint sich zu Herzen genommen zu haben.

Stilistisch kehrt Der Aufstieg Skywalkers zur Ästhetik von The Force Awakens zurück und jongliert mit raketengetriebenen Action-Sequenzen – Luftkämpfe, Wüstenjagden und Säbelkämpfe im Überfluss – mit geradlinigen „Dark V Light“ -Standoffs, wobei der Faden des Humors beibehalten wird zurück zu Eine neue Hoffnung, während die sich entfaltenden Ereignisse immer noch tödlich ernst genommen werden. Während Rian Johnson sich über die falschen Erwartungen der Zuschauer freute (Luke ließ in Episode VIII ein heiliges talismanisches Objekt komisch fallen und löste gleichermaßen Lachen, Keuchen und Bestürzungsschreie aus), hält Abrams die Dinge näher zu Hause und belebt dieses seltsame Gefühl von quasi-mystischem Kabeljau wieder – Ehrfurcht, die das Markenzeichen von Lucas ‚Originalproduktionen war.

Was die Erzählung angeht, so kehrt Abrams zu den Kernthemen zurück, auf die er und Lawrence Kasdan beim Schreiben von The Force Awakens „vorwärts projiziert“ hatten, wobei er die faszinierenderen weitgehend umging (oder einfach nur ignorierte) Googles der letzten Jedi. Reys Identität steht wieder im Mittelpunkt der Geschichte (die Frage „Wer ist sie?“ Hallt durchweg nach) und ringt mit ihren eigenen potenziell zerstörerischen Kräften, während sie ihre kämpferische Fernbeziehung mit Kylo Ren fortsetzt.

Sowohl Daisy Ridley als auch Adam Driver stellen sich der Herausforderung ihrer Rollen und präsentieren diese fantastisch. Zwischen ihnen tragen sie die Last des emotionalen Kerns des Films, während Abrams sich auf die Enthüllungen der zerbrochenen Familie von früher beruft, die schon immer ein Grundnahrungsmittel von Star Wars waren.

Andere Darsteller sind weniger gut bedient, da sie in der Galaxie Tischtennis spielen und nach Hinweisen und Objekten suchen, die Türen öffnen, die zu anderen Hinweisen und Objekten wie Spielern in einem riesigen, mehrstufigen Videospiel führen. Für eine solch im Wesentlichen einfache Geschichte gibt es einen Überfluss an Plotty-Expositionen, die von einer zugrunde liegenden Risikoaversion festgefahren sind, die wirklich gewagte Entwicklungen sofort rückgängig macht.

Was uns bleibt, ist eine unterhaltsame Zusammenstellung der größten Hits aus bekannten Riffs, Charakteren und ikonischer Weltraum-Hardware – ein Gefühl, das durch John Williams ‚Partitur verstärkt wird, die Schlüsselthemen aus der gesamten Serie in angemessener Herzensschwellung und Tränenfluss wieder aufgreift.

Bonusmaterial:

• Das Vermächtnis der Skywalker (ca. 126 Min.) • Die Speeder-Jagd auf Pasaana • Dreharbeiten in der Wüste • D-0: Schlüssel zur Vergangenheit • Warwick & Sohn • Die Kreaturen

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.