Review zu The Marksman mit Liam Neeson

by Pierre Wilke

Darsteller: ‎Liam Neeson, Juan Pablo Raba, Katheryn Winnick

Seit 15. Juli 2021 als digitale Heimkino-Premiere (Premium Download) und ab 20. August 2021 als DVD, Blu-ray und Download erhältlich

Ein weiteres Jahr, ein weiterer Film, in dem Liam Neeson eine Waffe tragen tragen wird. The Marksman ist der neueste der stetigen Actionfilme des unerschütterlichen Stars mit austauschbaren Titeln und austauschbaren Charakteren und austauschbaren Handlungen. Wird er diesen Film, wie es Neeson gewohnt ist, gut genug machen, um ihn sich anzusehen.

Jims (Neeson) schwindende Rinderfarm in Naco, Arizona, stößt direkt an die mexikanische Grenze. Wir treffen ihn, als er einen Kojoten (wörtlich, wie in dem vierbeinigen Tier) in sein Gewehrvisier einreiht und ihn niederschießt, als er eines seiner Kälber töten wollte. Er fährt mit seinem ramponierten Truck über einen kleinen Teil des Grundstücks, dass er verlassen hat, nachdem er aus Verzweiflung Teile davon verkaufen musste. Manchmal findet er durstige, leidende, verletzliche Mexikaner im Gestrüpp und meldet sie der Grenzpatrouille: „Gefunden“, sagt er in sein Funkgerät, und wir würden eine solche Objektivierung verwerflicher finden, wenn er nicht nur ein bisschen Freundlichkeit gezeigt hätte und gab dem Mann etwas Wasser.

Er kehrt zu seinem Haus zurück, wo er von einem Bänker angetroffen wird, der eine Zwangsvollstreckungsmitteilung übergibt. Jim zeigt auf einen Hügel und sagt dem Idioten, dass dort die Asche seiner Frau verteilt wird, aber der Idiot erinnert ihn nur daran, dass er 90 Tage, vielleicht weniger, hat, um zu bezahlen oder auszuziehen. Jim ist ein Tierarzt der Marine Corp, der seine Farm verlieren wird, weil die Arztrechnungen seiner verstorbenen Frau ihn finanziell lahmgelegt haben.

Amerika! Er ist auch ein Alkoholiker, dessen Stieftochter Sarah (Katheryn Winnick), die zufällig für die Grenzpatrouille arbeitet, seinen betrunkenen Hintern von der örtlichen Wasserstelle nach Hause schmuggeln muss. Dies ist genau die Art von Nichts-zu-Verlieren-Situation, die für Jim reif ist, um, oh, ich weiß nicht, einer mexikanischen alleinerziehenden Mutter und ihrem Sohn zu begegnen, die sich durch den Zaun schleichen, während sie von Kartell-Stereotypen verfolgt werden und ihn zum Schießen zwingen. Einen der Bösewichte trifft er während eines Feuergefechts nieder, bei dem zwei Menschen getötet werden, der Bruder des soziopathischen Chefs und die alleinerziehende Mutter. Deshalb bringt er den Jungen zu seinen Verwandten nach Chicago. Während er von den rachsüchtigen, rachsüchtigen Bösen verfolgt wird.

Zufälligerweise passiert genau das mit Jim.

Ich weiß, was du denkst – ist das ein weiterer Scharfschützenfilm? Fast schon.

Alles hier ist ein Klischee, so wie Neesons Gesichtsausdruck: Der zähe Tierarzt hat seine Frau verloren, verliert die Farm, trinkt zu viel, verbindet sich mit dem Waisenjungen auf einem Roadtrip, gibt dem Kind eine Schießstunde, ist viel schlauer als die bösen Jungs, existiert in einer Geschichte, die den Interessenkonflikt seiner Stieftochter der Grenzpatrouille, die seinen Fall bearbeitet, praktischerweise ignoriert usw.

Ich bin überrascht, dass Jim sein Weltbild nicht aufweicht, aber es ist so vage definiert, dass man nicht anders kann, als zu dem Schluss zu kommen, dass Regisseur / Co-Drehbuchautor Robert Lorenz sich sehr bemüht, unpolitisch zu sein.

Das ist ein typischer Liam Neeson Film. Wer ihn mag, wird auch den Film mögen.

Bonus:

Rancher rettet Grenzflüchtlinge und legt sich mit mexikanischem Kartell an. Actionvehikel für Genreveteran Liam Neeson.

Bewertung

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.