Robert Redford, wir zücken den Hut: Ein Blick auf die glorreiche Geschichte einer Hollywoodlegende | EIN GAUNER & GENTLEMAN ab 13.09.2019 als Blu-ray, DVD & digital

by Pierre Wilke


Regie: Robert Redford
Drehbuch: David Lowery
Mit: Robert Redford , Casey Affleck, Tika Sumpter, Danny Glover, Tom Waits, Sissy Spacek

Ab dem 13. September 2019 als Blu-ray, DVD & digital

Oscar®-Gewinner Robert Redford hat in seiner langjährigen Karriere viele charismatische Rebellen verkörpert – ob einen treffsicheren Zugräuber in „Zwei Banditen“ (1969) oder einen Hochstapler in dem Klassiker „Der Clou“ (1973). In EIN GAUNER & GENTLEMAN zeigt er sich nun mit stolzen 82 Jahren ein letztes Mal von seiner ganovenhaften und zugleich charmantesten Seite und erweckt die Legende des Bankräubers Forrest Tucker im Film zum Leben – eine Legende porträtiert eine weitere Legende. Für Redford eine Paraderolle, in der der charismatische Hollywoodstar mit den strahlend blauen Augen kaum gebührender seinen Hollywood-Abschied zelebrieren könnte.

Regisseur David Lowery schuf mit dem Werk nach (fast) wahren Begebenheiten eine Hommage – zum einen an den komplexen Antihelden Forrest Tucker, zum anderen an die abwechslungsreiche, über 60-jährige, Filmkarriere Robert Redfords. Zum Home Entertainment Start von EIN GAUNER & GENTLEMAN am 13. September 2019 werfen wir einen Blick auf Redfords erstaunlichen Lebensweg.

Erstes Intermezzo an der Kunsthochschule und als Straßenkünstler in den 50er Jahren: Robert Redford, der Maler

Der am 18. August 1936 geborene Charles Robert Redford Jr. wuchs in einfachen Verhältnissen im sonnigen Kalifornien auf. Seine Jugend verlief nicht immer rund, inklusive einiger Alkohol Eskapaden nach dem Tod seiner Mutter. So verlor er sein College-Baseball-Stipendium an der University of Colorado Boulder. Nach anfänglichen Nebenjobs auf Ölfeldern rund um Los Angeles zog es ihn dann zur Malerei hin: an verschiedenen Akademien in Paris und Florenz und sogar auf der Straße sammelte er Erfahrungen mit Farben und Pinsel. Danach kehrte er zurück in die USA und begann Theaterdesign am New Yorker Pratt Institute zu studieren. Seine Begeisterung für die Schauspielerei entdecke er erst 1959 an der American Academy of Dramatic Arts.

Redford, der „ewige Sunnyboy“, erobert und revolutioniert das Hollywood der 70er Jahre

Zunächst verlief seine Karriere in Hollywood etwas schleppend, doch dank seines Facettenreichtums konnte der sympathische Schauspieler die Herzen der Kinobesucher schnell erobern – vor allem das weibliche Publikum war mehr als verzaubert von Redfords magischer Art. Der Durchbruch gelang ihm 1969 neben Paul Newman im Streifen „Zwei Banditen“. Bis heute ist Redford für seine große Bandbreite an Rollen bekannt – in komödiantischen als auch düsteren und sozialkritischen Ausprägungen. So bewies er sein Talent etwa als Sonnyboy-Politiker in „Bill Mckay – Der Kandidat“ (1972), als traumatisierter Kriegsveteran in „Jeremiah Johnson“ (1972) sowie als Sensationsreporter Bob Woodward in „Die Unbestechlichen“ (1976). Außerdem findet sich in seiner Filmografie der problemgeplagte Baseballstar in Barry Levinsons „Der Unbeugsame“ (1984), der reformwillige Gefängnisdirektor von „Brubaker“ (1980) und der einsame Schiffbrüchige in „All is Lost – Überleben ist Alles“ (2013).

Es geht noch viel mehr: Robert Redford, der Regisseur in den 80ern

Da Redford nie wirklich angetan war von der glamourösen Hollywood-Welt als Schauspieler, wechselte er in den 80er Jahren auf die Seite die Filmemacher und gewann direkt einen Oscar® für die beste Regie mit  „Eine ganz normale Familie“ (1980). Er erhielt überdies Anerkennung für seine zahlreichen Beiträge zum amerikanischen Kino – darunter der Oscar®-prämierte „Aus der Mitte entspringt ein Fluss“ (1992) und die beiden Oscar®-nominierten Filme „Quiz Show“ (1994) und „Der Pferdeflüsterer“ (1998). Er inszenierte seine Filme stets mit viel Feingefühl für das Publikum.

Seine Schützlinge: Jim Jarmusch, Quentin Tarantino & die Coen-Brüder! Robert Redford als „Godfather of Indie Film“

Die Präferenz für neue Herausforderungen lässt sich leicht aus Redfords Filmografie und Lebenslauf ablesen und so ist es naheliegend, dass er in seiner zweiten Lebenshälfte weitere Kapitel seiner Karriere aufschlug: Er begründete 1980 das Sundance Institute und das Sundance Film Festival, um unabhängige Filmemacher zu fördern. So schafften u.a. Tarantino und Jarmusch ihren Durchbruch im Filmbusiness. Die Inspiration für den Festivalnamen zog er übrigens aus dem Originaltitel „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ (Dt. Titel „Zwei Banditen“). 2002 wurde sein Lebenswerk als Schauspieler, Regisseur und Produzent sowie als Gründer des Sundance Instituts dann mit einem Ehren-Oscar® ausgezeichnet.

Neben all den herausragenden Leistungen im Filmbusiness setzte und setzt sich Redford aktiv für den Umweltschutz ein. In den 80er Jahren gründete er ein Institute for Resource Management, um zwischen Wirtschaft und Umweltorganisationen zu vermitteln. Anfang der 2000er machte er sich gegen Ölbohrungen in Alaska unter der Bush-Regierung stark und kämpfte aktiv für die Rechte der Indianer-Reservate.

Robert Redfords wahrscheinlich letzter Coup und Showdown: EIN GAUNER & GENTLEMAN

In „Zwei Banditen“ (1969) erklärt Robert Redford seinem Filmkollegen und gutem Freund Paul Newman: „Erzähl mir nicht, wie man eine Bank ausraubt. Ich weiß, wie man eine Bank ausraubt!“.

Über 50 Jahre später spielt er nun in EIN GAUNER & GENTLEMAN erneut einen liebenswürdigen Banditen und beendet damit seine Karriere als Schauspieler womöglich so, wie er sie einmal begonnen hat! Aber genau deswegen genoss er den Entstehungsprozess des Films umso mehr und fühlte sich von der Rolle des Forrest Tucker magisch angezogen: Redford verkörpert Forrest Tucker als einen Mann, der ein glorreiches Abenteuer sucht und es mit seinem Individualismus und Widerstand gegen das System schafft, jung und lebendig zu bleiben. Um es zum Abschluss mit den Worten des Produzenten James D. Stern auszudrücken:

+++ „Niemand sonst auf der Welt hätte diese Figur so unverfälscht und ungekünstelt spielen können.” +++

Der Publikums- und Presseliebling EIN GAUNER & GENTLEMAN erscheint ab dem 13. September endlich im Home Entertainment und ist ein Fest für alle Liebhaber von lässigen Gaunerkomödien! Falls ihr noch an einem Rezensionsexemplar interessiert seid, meldet euch bei mir. Für alle, die bereits angefragt haben gilt: Wir werden die Exemplare die kommenden Tage verschicken.  

Außerdem erwarten euch als Bonusmaterial Interviews mit dem Cast und der Crew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.