Sprechende Tiere: Die Special Effects in LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER (Kinostart: 10. Mai 2018)

by Pierre Wilke

 

 

Regisseur: Joachim Masannek

Darsteller: Malu Leicher, Peri Baumeister, Aylin Tezel, Tom Beck,Christoph Maria HerbstMeret BeckerAaron Kissiov

Kinostart: 10. Mai 2018

Sony Pictures

 

Am 10. Mai kommt LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER, die Verfilmung der berühmten gleichnamigen Kinderbuchreihe von Tanya Stewner ins Kino. Titelheldin Lilli hat eine besondere Gabe, sie kann nämlich mit Tieren sprechen. Eine Fähigkeit, die im Alltag oft für Trubel sorgt und für Lilli und ihre Familie nicht immer nur ein Segen ist. Sie schwört, nie wieder Gebrauch davon zu machen. Doch dann werden aus dem Zoo Paradisia Tiere gestohlen. Lilli nimmt die Ermittlungen auf und das tierische Abenteuer beginnt.

 

 

Bastelanleitungen und Vorlagen für Malen nach Zahlen zum Ausdrucken stehen zudem hier zum Download zur Verfügung.

hier klicken

 

Sprechende Tiere: Die Special Effects in LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER

Katzen, Esel, Hunde und Elefanten… am Set von LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER war‘s wild. Kein Wunder, denn Titelheldin Lilli ist eine echte Pferdeflüsterin, Schlangenbeschwörerin und Hundefreundin: Sie kann mit Tieren sprechen. Eine besondere Fähigkeit, von der Kinder nur träumen können und für die das Filmteam um „Die Wilden Kerle“-Regisseur Joachim Masannek tief in die Trickkiste der Special Effects greifen musste. Erfahren Sie in unserem Feature, wie den Tieren in Lillis erstem Kinoabenteuer, das am 10. Mai 2018 startet, das Sprechen gelehrt wurde.

Die Arbeit mit geübten Filmtieren und professionellen Trainern war natürlich essentiell für die Entstehung des Films LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER. Laut Drehbuch entwickeln die Tiere im Laufe der Handlung aber immer menschlichere Züge, weshalb sich Regisseur Joachim Masannek dazu entschloss, die Mimik und Lippenbewegungen der tierischen Helden digital nachbearbeiten zu lassen. So wurde beispielsweise bei Bonsai, Lillis Hund und einem der vierbeinigen Hauptakteure des Films, die Mundpartie computeranimiert. Früher hätten sich Filmemacher vielleicht damit begnügt, dem Film-Hund etwas Futter zu geben und einfach die folgenden Kaubewegungen zu synchronisieren. Für LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER setzten die Produzenten aber lieber auf moderne Computertechnik. „Unsere VFX-Crew hat die Maulpartie ausgetauscht und eine gewisse Mimik ins Gesicht getrickst, ohne die Tiere zu Comicfiguren werden zu lassen“, sagt Produzent Felix Zackor. Damit dieser Trick gelingt, mussten die Tiertrainer beim Dreh dafür sorgen, dass der Hund seinen Kopf ganz stillhält. Seinen Berliner Dialekt bekam Hund Bonsai anschließend im Synchronstudio von Schauspieler und Comedian Bürger Lars Dietrich.

Am Set, wo Bonsai und Co. noch „stumm“ waren, übernahm Schauspieler Sascha Heymans die Rolle von insgesamt sieben verschiedenen Tieren – einerseits, um seinen Schauspiel-Kollegen die Arbeit zu erleichtern und andererseits als Hilfe für die Animatoren. Er sprach die Tierrollen nämlich mit 34 aufgemalten Punkten im Gesicht, die sich beim Sprechen mitbewegten und von einer kleinen GoPro-Cam festgehalten wurden. Diese Bewegungen dienten den Animatoren später als wichtige Vorlage für die Maul- oder Schnabelbewegungen der verschiedenen Tierarten.

In LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER kommen aber nicht nur echte Filmtiere zum Einsatz. Manche Tiere wurden von den Spezialeffektfirmen voll und ganz computeranimiert. Im Fall des Babyelefanten Ronni hat das eher pragmatische Gründe: „Es gibt in europäischen Zoos fast keine Babyelefanten, weshalb wir zunächst einige Drehtage in Thailand oder Südafrika ins Auge gefasst haben“, sagt Produzent Felix Zackor. „Dann wurde aber schnell deutlich, dass sich Babyelefanten definitiv nicht dressieren lassen und man sie nicht von der Mutter trennen darf.“ Manchmal diente die Voll-Animierung aber auch dem Zweck, die Tiere noch menschlicher zu machen. So wurden z. B. auch die beiden sächselnden Pinguine komplett computeranimiert. „Sie sind die Comedy-Sidekicks unter den Tieren und hatten früher ihre eigene Revue am Broadway“, sagt Felix Zackor. „Bei ihnen griffen die Animatoren etwas tiefer in die Trickkiste und durften ihnen mehr menschliche Eigenschaften verleihen, die für zusätzlichen Witz sorgen.“

Für die animierten Tiere kamen beim Dreh oft lebensgroße Puppen zum Einsatz, um den Schauspielern einen Anspielpartner zu geben. Sie dienten zugleich als Lichtdoubles, damit Chefkameramann Richard van Oosterhout die Szene optimal ausleuchten konnte und die Animatoren wussten, wie sie den Babyelefanten oder die Pinguine später in die Filmszene einbauen mussten.

 

 

Die elfjährige Liliane Susewind (MALU LEICHER), genannt Lilli, hat eine außergewöhnliche Fähigkeit: Sie kann mit Tieren sprechen! Diese besondere Gabe hat Lilli bis jetzt allerdings immer nur in Schwierigkeiten gebracht. Als ein Stadtfest wegen ihrer Fähigkeiten komplett im Chaos versinkt, muss sie mit ihren Eltern Regina (PERI BAUMEISTER) und Ferdinand (TOM BECK) und ihrem Hund Bonsai umziehen. In der neuen Stadt schwört Lilli, ihr Geheimnis für sich zu behalten. Doch dann macht ein gemeiner Tierdieb den städtischen Zoo, in dem Zoodirektorin „Oberst Essig“ (MERET BECKER) mit dem gutmütigen Tierpfleger Toni (CHRISTOPH MARIA HERBST) arbeitet, unsicher – und Tonis berechnende Freundin, die aufgetakelte Vanessa (AYLIN TEZEL), spielt ein falsches Spiel. Nur Lilli kann – unterstützt vom Nachbarsjungen Jess (AARON KISSIOV) – helfen, Babyelefant Ronni und die anderen Tiere zu retten. Das Abenteuer kann beginnen!

Die weltberühmte Kinderbuchreihe LILIANE SUSEWIND von Tanya Stewner kommt jetzt auch auf die große Leinwand: Am 10. Mai 2018 erlebt die elfjährige Lilli, die mit Tieren sprechen kann, auch im Kino ihr erstes großes Abenteuer. Regisseur Joachim Masannek („Die Wilden Kerle“) verfilmte dafür das Drehbuch von Katrin Milhahn („Hanni & Nanni“), Antonia Rothe-Liermann („Hanni & Nanni“), Matthias Dinter („Die Nacht der lebenden Loser“), Beate Fraunholz und Betty Platz. Die Hauptrollen spielen Malu Leicher („Wildes Tier“), Christoph Maria Herbst („Stromberg“, „Er ist wieder da“), Tom Beck („Vaterfreuden“), Aylin Tezel („Tatort“ Dortmund, „Almanya – Willkommen Deutschland“), Meret Becker („Kokowääh“), Peri Baumeister („Russendisko“) und Aaron Kissiov („Die wilden Kerle – Die Legende lebt“).

LILIANE SUSEWIND wurde produziert von der Dreamtool Entertainment GmbH, in Koproduktion mit Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion GmbH und Velvet Films SPRL. Der Film wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.