MORGEN SIND WIR FREI – Kinostart am 14. November 2019

by Pierre Wilke


Darsteller:
Katrin Röver, Reza Brojerdi, Luzie Nadjafi, Zar Amir Ebrahimi, Enissa Amani
Regie & Drehbuch: Hossein Pourseifi
Kamera: Patrick Orth
Schnitt: Katharina Schmidt, Ali Samadi Ahadi
Musik: Ali N. Askin
Produzenten: Mohammad Farokhmanesh, Armin Hofmann, Frank Geiger & Ali Samadi Ahadi

Die verworrene Situation im Iran ist noch heute ein brandaktuelles Thema. Doch wie hat es begonnen? Woher kommt die von Konflikten geprägte Situation in dem Land? MORGEN SIND WIR FREI erzählt die auf wahren Ereignissen beruhende Geschichte von der jungen Chemikerin Beate (Katrin Röver) und ihrem Ehemann Omid (Reza Brojerdi), die ein friedliches Leben mit ihrer Tochter in der DDR führen. Als sich 1979 endlich die Revolutionäre in seinem Geburtsland Iran erfolgreich gegen den Schah durchsetzen, beschließt die kleine Familie in Omids Heimat zurückzukehren. Doch schon bald muss Beate feststellen, dass die Hoffnungen, welche in der Aufbruchsstimmung geschürt wurden, nicht der Realität entsprechen.

MORGEN SIND WIR FREI eröffnet einen mitreißenden Einblick in die Lage des Irans zur Zeit der Islamischen Revolution und den Hoffnungen und Sehnsüchten einer Familie wie auch einer ganzen Nation.

Regie führte Hossein Pourseifi, der auch das Drehbuch schrieb. Als Produzenten fungierten Mohammad Farokhmanesh, Armin Hofmann, Frank Geiger und Ali Samadi Ahadi.

Der Film wird gefördert von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) und der Film- und Medienstiftung NRW.

Zum Film:

Im Februar 1979 fegt die „Islamische Revolution“ über den Iran. Die ostdeutsche Chemikerin Beate (37) folgt ihrem Ehemann Omid (44), einem in der DDR lebenden, iranischen Dissidenten, voller Liebe und Hoffnung in dessen Heimat. Doch nach der anfänglichen Aufbruchsstimmung spitzt sich das Leben für Beate und ihre Tochter Sarah (8) dramatisch zu. Erfasst von Willkür, Gewalt und religiösen Doktrinen gerät das Land immer weiter in eine unbarmherzige Diktatur und Beate und Omid müssen eine verhängnisvolle Entscheidung treffen.

„Die Revolution frisst ihre Kinder“, heißt es in Anlehnung an die französische Revolution. MORGEN SIND WIR FREI ist die dramatische Geschichte einer Frau, welche die historische Wahrhaftigkeit dieses Zitats auf schmerzlichste Art und Weise erfährt. Nach wahren Begebenheiten.

Little Dream Entertainment: „MORGEN SIND WIR FREI ist ein Film, der nicht nur den Blick in unsere eigene deutsche Vergangenheit richtet, sondern auch in den Iran, in ein Land, das nach wie vor von zentraler weltpolitischer Bedeutung ist. Das Schicksal der Hauptfiguren Beate und Omid macht nachdenklich, regt an über unsere Vergangenheit nachzudenken und dient gleichzeitig als Warnung vor einer Revolution, die letztlich nicht den Menschen dient, sondern nur dem Streben nach Macht und Unterdrückung.“

MORGEN SIND WIR FREI wird während des Filmfests Hamburg im Rahmen der Festivalsektion „Große Freiheit“ am Dienstag, den 02.10.2019, seine Weltpremiere feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.