Kampf um die Vormachtsstellung im All – SALYUT-7 (VÖ: 22.03.2018) // Concorde Home Entertainment

by Pierre Wilke

 

Regie: Klim Shipenko

Darsteller: Vladimir Vdovichenkov, Pavel Derevyanko, Mariya Mironova

Ab 22. März 2018 als DVD, Blu-ray, 4K UHD mit HDR und digital

Concorde Home Entertainment

 

Bereits seit Jahren beweisen hochkarätige russische Produktionen wie „Attraction“ oder „Spacewalker“, dass sich die dortige Filmbranche schon lange aus dem Schatten Hollywoods befreit hat.

Nun folgt mit SALYUT-7 die neuste russische Großproduktion mit atemberaubenden Filmaufnahmen und Visuellen Effekten! Der Film basiert auf der außergewöhnlichen, wahren Geschichte zweier Kosmonauten, die rekrutiert werden, um erstmals in der Geschichte der Raumfahrt an eine unkontrollierbare Raumstation im Orbit anzudocken. Neben einem katastrophalen Imageverlust für die Sowjetunion stehen außerdem unzählige Menschenleben auf dem Spiel.

 Wir nehmen die bevorstehende Heimkino-Veröffentlichung des spannenden Space-Blockbusters SALYUT-7 am 22.03.2018 zum Anlass, einen Blick auf die spektakuläre Mission und ihre historischen Hintergründe zu werfen.

 

 

Ost und West – Der Kalte Krieg

Wir schreiben das Jahr 1985. Die Welt befindet sich noch immer tief im Kalten Krieg. Ein Ende des Konflikts soll noch mehrere Jahre auf sich warten lassen. Auf der einen Seite stehen die Westmächte unter Führung der Vereinigten Staaten von Amerika, auf der anderen der Ostblock, angeführt von der Sowjetunion. Ost und West stehen sich unerbittlich gegenüber, zwei Ideologien prallen aufeinander. Während sich die Rivalitäten auf der Erde abspielen, richtet sich die Aufmerksamkeit jedoch auch auf den Weltraum. Infolge des weltweiten Wettrüstens betreiben beide Seiten aufwändige Raumfahrtprogramme. Jeder möchte hier der Erste sein. Ein Rückschlag auf diesem Gebiet wäre daher nicht nur wissenschaftlicher Natur, sondern hätte Auswirkungen auf die ganze Nationen.

 

 

Der Wettlauf im All – Das russische Raumfahrtprogramm

Wer an die Raumfahrt denkt, hat in der Regel zuerst die NASA im Kopf, das Raumfahrtprogramm der USA. Unvergessene Bilder einer wehenden U.S.-Flagge auf der Mondoberfläche werden wachgerufen, dazu Neil Armstrongs berühmter – und mit einem Versprecher versehener – Ausspruch: „That’s one small step for man … one … giant leap for mankind.“. Doch auch wenn die USA den ersten Menschen auf den Mond gebracht haben, so ist es das sowjetische Raumfahrtprogramm, damals noch als Teil der UdSSR, das wesentlich mehr bedeutende Erstleistungen vorzuweisen hat. Im Jahr 1957 schickten sie erfolgreich den ersten Satelliten ins All, nur vier Jahre später folgte mit Juri Gagarin der erste Mensch. Die erste Raumstation erreichte den Orbit schließlich im Jahr 1971. Dabei handelte es sich um Salyut-1, den Vorläufer der namensgebenden Station, die in SALYUT-7 eine so tragende Rolle spielt.

Und auch an die Frauenquote hat man gedacht: Im Jahr 1984 absolvierte Swetlana Sawizkaja als erste Frau der Geschichte einen Weltraumspaziergang. Zwar wurde im Film der Nachname geändert, man darf aber vermuten, dass eben jene Swetlana hier in der Eröffnungsszene des Films zu sehen ist – und dabei für einen überaus spannenden Auftakt sorgt.

 

 

SALYUT-7 – Ein Himmelfahrtskommando

 Nachdem das sowjetische Raumfahrtprogramm bereits auf eine ganze Reihe bedeutender Meilensteine zurückblicken konnte, wurde es im Jahr 1985 mit einer völlig neuen Herausforderung konfrontiert: SALYUT-7, die letzte Raumstation des Salyut-Programms, reagierte plötzlich nicht mehr auf Befehle der Bodenkontrolle und bewegte sich damit unkontrolliert im Orbit. Die einzige Möglichkeit, einen Absturz und damit die Gefährdung unzähliger Menschenleben auf der Erde zu verhindern, bestand darin, an der führerlosen Station anzudocken und die Schäden zu beheben.

In der Regel lässt sich ein Andockmanöver an eine Raumstation im Vorfeld bis ins kleinste Detail berechnen. Jeder Winkel, jede Bewegung kann vorausgesehen werden. Das alles ist jedoch nicht mehr möglich, wenn sich eben jene Raumstation nicht mehr steuern lässt. Dann ist jede Bewegung unvorhersehbar und eine exakte Ansteuerung quasi unmöglich. Man darf sich ein solches Unterfangen etwa so vorstellen, als würde man seinen Wagen in eine Garage lenken wollen, die sich dabei permanent bewegt. Hätte man nun viele Monate Zeit für die Vorbereitungen, die Chancen stünden vielleicht gar nicht so schlecht. Doch der Westen schläft nicht und es werden Gerüchte laut, dass die NASA bereits an einem Plan arbeitet, die führerlose Station vor den Russen zu erreichen und zu kapern.

Die Geschichte zweier mutiger Männer, die allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch den Versuch unternehmen, ein solches Manöver durchzuführen und die Station wieder unter ihre Kontrolle zu bringen, wurde nun kongenial verfilmt. In atemberaubenden Bildern und mit erstklassigen Visual Effects versehen, erleben wir eine der riskantesten Missionen der Raumfahrtgeschichte. Doch wird es gelingen, die Station zu retten?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.