Review zu Avengers: Endgame ab dem 05. September im Handel erhältlich

by Pierre Wilke


AVENGERS: ENDGAME
Ab 23. August 2019 als Download und ab 5. September 2019 auf DVD, Blu-rayTM,
Blu-ray 3DTM und als 4K UHD Blu-rayTM  erhältlich!

Avengers: Endgame bringt die MCU mit einigen der größten Sagen der Geschichte zusammen

Avengers: Endgame wird als 22. und letzte Folge der Kakophonie von Filmen vermarktet, die als „Erste Welle“ des Marvel Cinematic Universe bezeichnet wird.

Viele werden von seiner emotionalen Komplexität beeindruckt sein, insbesondere im Vergleich zu anderen CGI-Blockbustern. Andere werden verblüfft oder sogar verärgert über die Logik sein.

Einige werden sich einfach nach einem Tag sehnen, an dem sich die Zuschauer für einen Film begeistern könnten, in dem es keine Charaktere gab, die zum ersten Mal zum Leben erweckt wurden.

Was auch immer Sie beim Betreten von Marvels neuester Extravaganz erregen mögen, was Sie erwartet, wenn Sie in ein unvermeidlich überfülltes Kino gehen, es ist etwas Einzigartiges, das unsere Zeit auf eine Weise widerspiegelt, wie es keiner der MCU-Filme zuvor getan hat – in der Tat sehr nur wenige Hollywood-Brillen haben es je gegeben.

Wir alle leben in einer posttraumatischen Ära und sehnen uns hilflos danach, in die Zeit zurückzukehren, in der wir uns alle so verwundet und zerstört fühlten. Indem Avengers: Endgame diese Idee nicht nur als Thema, sondern als die gesamte Struktur und Handlung seiner komplizierten und unhandlichen Geschichte auffasst, ist es nicht nur zum Blockbuster geworden, um alle Blockbuster zu beenden, sondern auch zu einem wichtigen Spiegelbild der Psyche so ziemlich aller Menschen.

In den Jahren nach der Hälfte aller Lebewesen, die – dank eines Schnippens von Thanos ‚mit Infinity Stone verzierten Fingern – in einer Staubwolke umkommen, ist ein Held ein Bier trinkender Lümmel, der den ganzen Tag Videospiele spielt, und einer leitet Selbsthilfegruppen für Überlebende von New York City, und noch ein anderer, ist zu einem immer wachsamen Militaristen geworden, der vom nächsten Angriff besessen ist. Einer hat sich ein Katana geholt und ist ein blutrünstiger Bürgerwehr-Ninja geworden, während ein anderer Trost gefunden hat, indem er ein Internet-Star geworden ist. Ein paar von ihnen, darunter Thanos selbst (Josh Brolin), sind „ein Geschenk, um einfach zu sein“ und haben sich in die Natur zurückgezogen.

Mit anderen Worten, sie sind alle über diese vergangene Generation hinweg und spielen Rollen, die wir uns in einer halb benommenen Dummheit zugewiesen haben und die in einer Welt herumwandern, die unserer eigenen ähnelt – aber nur in einem gespenstischen, gespenstischen Sinne.

Nur Paul Rudds Ant-Man (der zumindest anfangs den traumatischen Schock dieser menschheitsweiten Tragödie verschont war, indem er währenddessen in der subatomaren Nebelregion gefangen war) hat noch einen gewissen Schimmer von seinem Verstand. Er entwirft ein Konzept, das von Tony Stark (Robert Downey Jr.) verfeinert wurde und den Charakter mit mehr Gefühl als jemals zuvor beschattet. Dabei nutzt er seine Fähigkeit, subatomar zu werden und durch die Neutronen und zurück in die Zeit zu tanzen. Dort müssen die überlebenden Rächer die Steine ​​einsammeln und beschützen, bevor Thanos seine übergroßen Handschuhe darauf tragen kann.

Wie alle diese Filme ist Avengers: Endgame sehr referentiell und sich der Schwächen von Zeitreise- und Zeitreisefilmen bewusst. aber es ist nicht bewusst genug, um sie alle wirklich zu sortieren. Natürlich gibt es zu viele Charaktere, um ihnen jeweils etwas Interessantes zu bieten: Es ist beispielsweise die Aufgabe von Don Cheadles Kriegsmaschine, etwa fünf Witze zu machen, aber ansonsten gelassen zu bleiben. Es gibt auch ein paar zu viele sentimentale Reisen und sehnsüchtige Blicke in Schwarz-Weiß-Fotografien, während die Helden durch Zeit und Raum wandern. Eine längere Szene mit Stark und seinem Vater (John Slattery, mit Schuhcreme im Haar) wäre ein guter Zeitpunkt, um die Einrichtungen zu nutzen. (Ein weiterer Pro-Tipp, den Sie ignorieren werden: Machen Sie sich nicht die Mühe, den Abspann durchzuhalten.) Diese Beschwerden werden jedoch von den Erfolgen des Films in den Schatten gestellt. Es ist so unheimlich geschickt darin, Humor und Pathos in Einklang zu bringen, dass sich die beiden eher ergänzen als voneinander ablenken. Und während einige Charaktere im Shuffle verloren gehen, werden andere mit Delikatesse und Reichtum gerendert – insbesondere Thor (Chris Hemsworth), der seit 2017 Thor: Ragnarok von einer der größten Verbindlichkeiten der Serie zu seinem Hauptvermögenswert gemacht hat. Die Art und Weise, wie der Film die vergangenen Filme in der Serie verwendet, ist auch eine große Stärke, die diesen Filmen Tiefe verleiht und sie für einen erneuten Besuch noch interessanter macht.

Obwohl der Superhelden-Zynismus und die Erschöpfung der Menschen gut verdient sind, ist dieser Film über die Unermesslichkeit seines Marketings und die Allgegenwart des Genres gestiegen. Es hat sich und die ganze unhandliche Serie neben Tolkiens Rings-Trilogie und den Original-Comics von Joe Simon und Jack Kirby Captain America als fantastische und wesentliche Antwort auf die globale Tragödie und deren Wiederaufarbeitung platziert.

Ja, es ist alles viel, aber es ist auch genau das, was wir brauchen…..

Bonusmaterial:

Passend zum ultimativen Showdown halten die Blu-ray-Versionen neben dem Hauptfilm auch noch eine knappe Stunde exklusives, noch nie gesehenes Bonusmaterial für das ultimative Film-Erlebnis bereit. Ein Intro der Regisseure Anthony und Joe Russo liefert einen tiefen Einblick in die Welt der gefeierten Marvel Comic Figuren und des epischen, letzten Gefechts. „In Gedenken an Stan Lee“ bietet eine herzergreifende Hommage an den großen Stan Lee. Ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht die Featurette über Robert Downey Jr.s Casting, welches den Beginn seiner erfolgreichen Reise als Iron Man markiert. Dank zwei Character-Featurettes kommt man den außergewöhnlichen Marvel Figuren Captain America und Black Widow so nah wie nie zuvor. Im Bonusmaterial wird zudem die beeindruckende Reise der Regisseure Anthony und Joe Russo sowie die Entstehung einer epischen Kampfszene mit den gefeierten Superheldinnen des MCU und die Erschaffung und Bedeutung von Thors neuer Seite erläutert. Weitere Extras enthalten Pannen vom Dreh, zusätzliche Szenen und einen Audiokommentar.

Bonusmaterial im Detail:

  • In Gedenken an Stan Lee (7:13 Min.)
  • Tonangebend: Das Casting von Robert Downey Jr. (5:22 Min.)
  • Captain America – Der Mann aus einer anderen Zeit (12:19 Min.)
  • Black Widow: Was es auch kostet (7:19 Min.)
  • Die Russo Brüder: Die Reise zu Endgame (5:00 Min.)
  • Die Frauen des MCU (4:50 Min.)
  • Bro Thor (3:40 Min.)
  • Pannen vom Dreh (1:57 Min.)
  • Zusätzliche Szenen (4:26 Min.)

Bewertung:

5 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.