Review zu Aladdin ab dem 26. September 2019 im Handel

by Pierre Wilke


Regie: Guy Ritchie
mit: Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott und Marwan Kenzari
 
Ab 20. September als Download und ab 26. September 2019 auf DVD,
Blu-ray TM, Blu-ray 3D TM und als 4K UHD Bluray TM erhältlich!

Aladdin übertrifft frühere Disney-Remakes mit seiner einzigartigen Ästhetik und willkommenen Aktualisierungen des Originals

Aladdin ist, wie die Schöne und das Biest zuvor, einer der beliebtesten Filme aus der Disney-Renaissance, die selbst die populärste Ära der Disney-Animation darstellt. Das macht es zu einem sehr einfachen Ziel für diese Remakes, die das Unternehmen produziert hat.

Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als sich herausstellte, dass dieser Film tatsächlich Klasse war. Zumindest fühlt es sich so an, als wäre es ein eigenständiger Film – Änderungen gegenüber dem Original führen dazu, dass der Film in gewisser Weise einen Sprung voraus ist. Unzählige Bollywood-Filme, vor allem in Bezug auf Kostüme, Farben und Tanz, inspirieren es. Dies hilft Aladdin nicht nur, der Kultur, auf der die Geschichte basiert, mehr Respekt entgegen zu bringen, sondern sie auch realer zu machen. Diesmal ist nicht alles eine CGI-Monstrosität. Ich denke, es ist wahrscheinlich das Allerbeste von all diesen Disney-Remakes, das nur soviel aussagt, aber zumindest etwas aussagt.

Die Zuschauer, die sich damit befassen, kennen bereits die ganze Geschichte und wie sie sich abspielt (und alle Wörter zu jedem Song), aber lassen Sie uns diesbezüglich noch einmal genauer darauf eingehen. Aladdin (Mena Massoud) ist ein junger und charmanter Dieb / Parkour-Experte, der alleine auf den Straßen von Agrabah aufgewachsen ist. Eines Tages lernt er die Prinzessin Jasmine (Naomi Scott) kennen und die beiden sind sich einig, als sie vor Palastwächtern davonlaufen und ihre Gefühle vergleichen, in dem Leben gefangen zu sein, in dem sie geboren wurden. Als arme „Straßenratte“ hat Aladdin keine Chance, tatsächlich mit der Prinzessin zusammen zu sein, aber das ändert sich, als Jafar (Marwan Kenzari), der königliche Wesir des Königreichs, ihn zwingt, die mystische Höhle der Wunder zu betreten und die magische Lampe im Inneren wiederzugewinnen. Aus der Lampe kommt der Genie (Will Smith), der Aladdins Wunsch, Prinz zu werden, erfüllt, aber er muss noch lernen, dass es darauf ankommt, was drinnen und nicht draußen ist. Massoud fängt Aladdins kokettes, selbstbewusstes, krummes Grinsen perfekt ein und macht ihn zu einem großartigen Kandidaten für die Rolle. Diese Remakes sind immer erheblich länger als ihre animierten Vorgänger (Aladdin ist 38 Minuten länger als das Original), da Disney die Laufzeit mit einer Menge Handlung ausfüllt. Diesmal ist es jedoch willkommen. Der zusätzliche Flaum sind hauptsächlich Charaktermomente, die Aladdin als Prinz Ali mehr Zeit geben, im Palast abzuhängen. Dies verleiht seinen Beziehungen zu Jasmine, Jafar, Genie und sogar dem Sultan mehr Gewicht und Tiefe und macht sie alle zu konkreteren Charakteren als in der animierten Version.

Jafar will den Thron, aber es ist nicht einfach so, weil er böse ist wie zuvor, sondern weil er Agrabah in einen militaristischeren Staat verwandeln will, um den Wunsch zu zeigen, in ihre nahen Verbündeten einzudringen. Er misstraut jemandem aus dem Ausland oder jenen, die ihm keine Loyalität entgegenbringen, und äußert sich mehrfach zur (subtilen) Stärkung der Grenzen der Agrabah. Ebenfalls um den Thron wetteifert Jasmine, deren Beweggründe es nicht mehr sind, einfach nicht zur Ehe gezwungen zu werden. Jasmine weiß, dass sie die am besten qualifizierte Person für den Beruf des Sultans ist, und der Film zeigt dies dankenswerterweise, anstatt nur ein Lippenbekenntnis abzugeben, aber die sexistischen Traditionen des Königreichs hindern sie daran, den Thron zu besteigen (wieder subtil). Dies sind solide Änderungen an der ursprünglichen Erzählung, und es hilft, dass der Sultan in dieser Version nicht nur ein blöder Idiot ist, der es dem Drehbuch ermöglicht, einen Weg aus dem blöden Moment des Originals zu finden, in dem er erkennt: „Oh ja, ich kann mich einfach ändern das Gesetz!“

Wenn Aladdin die Möglichkeit hat, die Beine zu vertreten und sich selbstständig zu machen, anstatt im Schatten der animierten Version zu leben, macht es viel Spaß. Die erste Hälfte ist hell, farbenfroh, außergewöhnlich schnell und sofort einnehmend. Agrabah und der Palast fühlen sich wie echte, bewohnte Orte an, und die Kostüme und Bühnenbilder sind ausgesprochen erstaunlich. Der Film muss immer noch unglaublich vertraute Beats treffen, bis auf den gleichen Dialog in einigen Momenten, und nur ein paar von ihnen landen tatsächlich auf natürliche Weise. Der Rest fühlt sich gezwungen; ein weiteres Häkchen in der Liste der Momente aus dem Original, die der Film haben muss. Ebenso funktioniert Will Smiths Genie nie, wenn sie versuchen, die buchstäbliche Magie von Robin Williams nachzuahmen, aber wenn er sein eigener Charakter sein darf, ist es tatsächlich sehr gut.

Obwohl Smiths Genie in seiner blauen Form erschreckend aussieht, ist er (größtenteils) eine von Williams getrennte Einheit. Dieser Genie ist übermütiger und selbstsüchtiger als sein lebhaftes Gegenüber, und sein Sinn für Humor ist trockener und sarkastischer als die 100-Meilen-Geschwindigkeit, mit der wir vertraut sind. Es ist schön, wenn Smith die Rolle zu seiner eigenen machen kann. Genie will nicht nur frei sein, er will menschlich sein. Um diesen Wunsch zu vertreten, gibt ihm der Film ein menschliches Liebesinteresse, Jasmines Kammerzofe Dalia (Nasim Pedrad von Saturday Night Live).

Die Überarbeitungen der Songs klingen fantastisch und die Tanzchoreografie ist eine der besten der jüngsten Filmmusicals. Aladdins Botschaft ist es, du selbst zu sein. Es ist also ein bisschen poetisch, dass dieses Erzählen der Geschichte am besten ist, wenn man genau das tut. In der zweiten Hälfte fehlen die musikalischen Zahlen, die den Film so unterhaltsam machen, aber es gibt ein von „Let It Go“ inspiriertes Solo für Jasmine (das einzige neue Lied des Films), und Naomi Scott kann ihr enormes Gesangstalent unter Beweis stellen .

Sie werden diesen Film nie vergessen und Lieben… Bei Aladdin taucht man in eine andere Welt hinein und möchte diese nie wieder verlassen.

Bonusmaterial:

• Aladdins Video-Tagebuch • Zusätzlicher Song „Desert Moon“ • Guy Ritchie: Ein cineastisches Genie • Ein Freund wie Dschinni • Zusätzliche Szenen • Musik-Videos • Pannen vom Dreh

Bewertung:

5 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.