Review zu „The 355“ – Konkurrenz für Jason Bourne und James Bond mit geballter Frauenpower!

by Pierre Wilke

+++ „Ein großes Kinospektakel…“ TV Movie +++ „…bedient die Action-Bedürfnisse auf hohem Niveau.“ Rheinische Post +++ „THE 355 […] glänzt mit All-Star-Besetzung“ Stern +++ „Spannungsgeladener Actionfilm“ Für Sie +++ „Popcorn-Kino mit viel Frauen-Power“ TZ +++

Regie: Simon Kinberg
 
Mit Jessica Chastain, Penélope Cruz, Diane Kruger, Lupita Nyong’o, Bingbing Fan,
Sebastian Stan, Edgar Ramírez
 
Drehbuch: Theresa Rebeck, Simon Kinberg
 
Ab 08. April 2022 als DVD, Blu-ray, 4K UHD Blu-ray und digital erhältlich!

The 355 ist ein perfekter Samstagnachmittags-Vaterfilm, in dem aber nicht Sylvester Stallone, Bruce Willis oder Liam Neeson die Hauptrollen spielen, sondern fünf Frauen, die zusammen sechs Oscar-Nominierungen und zwei Preise gewonnen haben. Mit diesen Erwartungen ist das neue Action-Drama mit Jessica Chastain, Lupita Nyong’o, Penélope Cruz, Diane Kruger und Bingbing Fan in den Hauptrollen Klasse gemacht und sogar unterhaltsam ist.

Mason „Mace“ Browne (Chastain) ist ein knallharter CIA-Offizier, die sich nach einer schief gelaufenen Mission mit mehreren Frauen aus anderen internationalen Geheimdiensten zusammentun muss, um eine wichtige MacGuffin-Festplatte aufzuspüren, die apokalyptische Kontrolle über die Elektronik der Welt hat. (Die Geschichte wiederholt sich immer, aber ich finde sowas immer unterhaltsam).

Die Handlung steht natürlich ganz im Dienste des Films, der darin besteht, eine coole Gruppe von Schauspielerinnen zusammenzubringen und ihnen Waffen zu geben, damit sie eine ganze Menge Leute erschießen können. In dieser Hinsicht ist The 355 ziemlich erfolgreich, und er leistet auch sehr gute Arbeit, indem er sicherstellt, dass diese Charaktere alle auf ihre eigene Art und Weise hart und interessant sind, von der rücksichtslosen Konzentration von Kruger als Marie bis hin zu Cruz‘ Graciela, deren Unerfahrenheit auf dem Gebiet einen erfrischenden Kontrast zu der Abgestumpftheit der anderen Frauen bietet.

Nyong’o beweist einmal mehr, dass sie in der Lage ist, jede Rolle zu spielen, die man ihr gibt; von den allen Darstellerinnen ist sie diejenige, die es am meisten verdient hat, ein eigenes Spin-off zu bekommen. Chastain bietet außer ihrer grimmigen Selbstsicherheit ehrlichgesagt keine weiteren Charakterzüge, was Mace zwar zu einer fähigen Actionheldin ausmacht.

Laut Deadline stammt die Idee jedoch von Chastain, die dem Regisseur Simon Kinberg die Idee eines von Frauen geführten Spionagefilms unterbreitete, während sie gemeinsam an X-Men: Dark Phoenix arbeiteten.

Fazit: Es hat etwas sehr Bewusstes, wie geradliniges. Er vermeidet die alberne Natur seines offensichtlichsten Vergleichs – Charlie’s Angels – und zeigt stattdessen ein sehr sonst gutes Bild davon, wie ein James-Bond-Film für eine Frauen aussehen würde. Natürlich ist auch in den bodenständigsten James-Bond-Filmen ein gewisses Maß an albernen Späßen enthalten; das gehört zum Genre dazu. Und wenn The 355 sich dessen etwas bewusster gewesen wäre, wäre er vielleicht ein viel erfolgreicherer Film geworden. Aber wir können uns alle darauf freuen, an einem faulen Samstagnachmittag über ihn zu stolpern. Denn eine Frau kann wirklich alles tun, was ein Mann tun kann – bis hin zur Hauptrolle in einem James Bond-Action Film.

Bonusmaterial

Interviews, Featurettes

Bewertung

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.