Review zu Thor: Tag der Entscheidung 3D (seit dem 15.03.2018 im Handel erhältlich)

by Pierre Wilke

 

 

Regie: Taika Waititi

Darsteller: Cate Blanchett, Anthony Hopkins, Idris Elba, Mark Ruffalo, Tom Hiddlestone

 

Marvels hammerwerfender Superheld ist zurück in Thor: Ragnarok.

 

„Ragnarok“ bedeutet in der nordischen Mythologie im Wesentlichen das Ende der Welt, die ultimative Schlacht, das Zwielicht der Götter – im Grunde genommen die Apocalypse.

Wie in einem Marvel-Film üblich, sind die Einsätze so groß, wie sie denkbar sind – und doch macht Thor: Ragnarok einen Unterschied.

Die Vorstellung vom Ende aller Dinge bedeutet nicht wirklich viel in Superheldenfilmen, in denen die totale Vernichtung – von Städten, Planeten, Universen – ruhig abgeschüttelt wird, bevor das übliche Geschäft in der nächsten Geschichte fortgesetzt wird, obwohl Fortsetzungen zu „Marvels The Avengers“ und „DCs Man of Steel“ haben wissentlich darauf hingewiesen, dass die Zerstörung von Städten nicht auf die leichte Schulter genommen wird.

Thor: Ragnarok fühlt sich an wie ein richtiger Comic, gezeichnet von menschlichen Händen, mit einem Sinn für Design, Farbe und Vergnügen, wie zu wenige solcher Filme (Ausnahmen sind Sam Raimis erster Spider-Man, der kürzlich erschienene Doctor Strange und Guillermo) Del Toros Hellboy Diptychon). Besser noch, es sieht so aus, als wäre es von dem großen Künstler, der Thor erschaffen hat, und von vielen anderen Marvel-Stützen, Jack Kirby, gezeichnet worden.

Was ich noch sagen kann, nachdem ich „Thor: Ragnarok“ gesehen habe: BOMBASTISCH!!!

Halleluja, sage ich….

Wenn Hollywood sich diesen Trend anschaut und beschließt, mehr Filme wie „Thor: Ragnarok“ zu machen – was ich als witzig, actiongeladen und voller überraschender Charakterdarstellungen Tom Hiddleston / Loki, Cate Blanchett /Hela, Mark Ruffalo /Hulk, empfand.

Das soll heißen, dass „Thor: Ragnarok“ für mich perfekt war.

Doch das Gute in „Thor: Ragnarok“ überwog das Schlechte weit. Besondere Aufmerksamkeit sollte Tom Hiddlestons Auftritt als Loki gelten, der besonders ergreifend war, als er seine seltsam berührende Rivalität mit seinem Bruder Thor fortsetzte. Wie bereits erwähnt, gab es viele Lacher, hauptsächlich weil Regisseurin Taika Waititi wusste, wie man aus dem, was wir über diese Charaktere aus früheren Filmen wussten, eine Komödie bauen konnte.

 

Liebe Asgardianer,

ich möchte nicht viel über diesen Film preisgeben. Falls Ihr ihn euch noch nicht angeschaut habt….

und in 3D lohnt es sich auch……

 

 

3D

Es gibt eine Menge 3D-Potenzial in Thor: Ragnarok.

Mehrere Schüsse, darunter viele in actionlastigen Kampfszenen, scheinen spezifisch zu existieren, um die zusätzliche Tiefe von 3D zu nutzen. Thor: Ragnaroks 3D wurde in der Postproduktion erstellt, wie es heutzutage meistens ist, was bedeutet, dass einige dieser Aufnahmen mit einem Verständnis dafür erstellt werden mussten, wie sie funktionieren würden, sobald der Film den 3D-Übergang gemacht hätte. Oft wird Tiefe in 3D nur in Szenen gezeigt, die sich im Freien befinden und endlose Landschaften zur Darstellung haben. Während Thor: Ragnarok seinen Anteil an Weltraummomenten hat, passieren große Teile der Geschichte tatsächlich drinnen, in verschiedenen Räumen und Korridoren in dem einen oder anderen Palast. Dies begrenzt oft, wie viel 3D wirklich leuchten kann. Abgesehen davon, macht der Film einen tollen Job und lässt diese Räume wahr werden. Alles ist perfekt umrahmt, so dass die Menschen wirklich in einem realen Raum stehen und der Betrachter fühlt sich, als ob er in diesen Raum hineinschaut.

Bonusmaterial:

Pannen vom Dreh

Team Darryl

Marvel Studios: Die ersten 10 Jahre

Zusätzliche Szenen

Nicht aufzuhalten: Hela & Walküre

Den inneren Thor finden

Wie Korg auf die Leinwand kam

Vieles mehr…

Bewertung:

5 von 5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.