Review zu „Last Looks“ mit Sons of Anarchie Star Charlie Hunman

by Pierre Wilke

mit
Mel Gibson, Charlie Hunnam und Morena Baccarin
 
Ab 11. November 2022 als DVD, Blu-ray und digital erhältlich!

Ich mochte schon immer Geschichten über Privatdetektive, die Fälle lösen, die sich so sehr um sich selbst drehen, dass es unmöglich ist, alles zu verstehen, was vor sich geht, selbst wenn man eine Straßenkarte hat und den Film drei oder vier Mal hintereinander sehen kann. Das beste aktuelle Beispiel dafür ist Paul Thomas Andersons Inherent Vice, ein Film, der verständlicherweise viele Leute frustriert hat und den ich mir dreimal ansehen musste, bevor ich mehr oder weniger alles verstanden hatte. Der neue Film von Regisseur Tim Kirkby (Action Point) und Drehbuchautor Howard Michael Gould (basierend auf seinem Roman), Last Looks, ist nicht ganz so schwer auszupacken und im Kopf klar zu bekommen, aber er hat viele der großen Noir-Tropes: schöne, gefährliche Frauen; unheimliche Männer an jeder Ecke; mächtige Leute, die glauben, dass sie über dem Gesetz stehen; Polizisten, die keine Ahnung haben, was vor sich geht; und ein Privatdetektiv im Zentrum, der das eine oder andere Mordgeheimnis aufdeckt.

Charlie Hunam spielt Charlie Waldo, einen ehemaligen LAPD-Stardetektiv, der die Polizei als Ratte verlassen hat und jetzt in einem Wohnmobil in den Wäldern mit nur 100 Besitztümern lebt (darunter ein schrecklicher Hut). Er bekommt Besuch von seiner Ex-Flamme Lorena (Morena Baccarin), die für den Hollywood-Produzenten Wilson Sikorsky (Rupert Friend) arbeitet, der versucht, den Star einer seiner erfolgreichen Fernsehserien vor dem Gefängnis zu bewahren, weil er seine Frau umgebracht hat, wovon so ziemlich jeder überzeugt ist. Mel Gibson spielt den exzentrischen britischen Schauspieler Alastair Pinch, der häufig sturzbetrunken ist und selbst nicht sicher ist, ob er den Mord begangen hat oder nicht, lebendiger und engagierter als in vielen seiner letzten Filmrollen. Zunächst lehnt Charlie das Angebot ab, doch nachdem er einem Treffen mit Alastair zugestimmt hat, nimmt er den Job an, was ihn an den Ort zurückbringt, an dem er einige Jahre zuvor aus der Stadt gejagt wurde – ein Rätsel, das sich zu einem Rätsel gesellt, das am Ende des Films gelöst werden muss.

Eine Vielzahl bunter Charaktere kreuzt Charlies Wege und versorgt ihn mit mehr oder weniger nützlichen Informationen. Lucy Fry taucht als Vorschullehrerin von Alastairs kleiner Tochter (Sophie Fatu) auf, die sich sofort zu Charlie hingezogen fühlt; der stets zuverlässige Clancy Brown ist als Big Jim Cuppy zu sehen, ein Polizeidetektiv, der nichts für Charlie übrig hat; Dominic Monaghan spielt einen zwielichtigen Anwalt; Robin Givens taucht als ein noch zwielichtigerer Anwalt auf; und sogar der Chicagoer David Pasquesi hat einen Auftritt als ein Mann von großem Reichtum, der insgeheim einen großen Teil der Ereignisse in der Geschichte hinter den Kulissen steuert. Es gibt Gangster, die anscheinend nach denselben Prinzipien handeln wie die Studiobosse, und irgendwie tragen sie alle zu Charlies ultimativer Showdown-Szene bei, in der er den mutmaßlichen Mörder konfrontiert und seine verschiedenen Theorien zu den Ereignissen darlegt, die zu dem Mord und seiner anschließenden Vertuschung führten. Es überrascht nicht, dass es Teil des Plans war, Charlie in den Fall einzubeziehen, weil man dachte, dass er nur eine Ablenkung sein würde, die den Fall nie wirklich lösen würde.

Last Looks ist witzig und nimmt das Mysterium dennoch ernst, und die Schauspieler haben sichtlich Spaß daran, mit den Persönlichkeiten ihrer Figuren zu spielen, vor allem Gibson, der in der Fernsehserie einen Südstaaten-Richter spielt, der aussieht und klingt wie ein General der Konföderierten und volkstümliche Weisheiten von sich gibt, bevor er Recht spricht. Hunnam ist mal eingebildet, mal niedergeschlagen, aber immer noch verunsichert durch die Art und Weise, wie er von dieser Stadt behandelt wurde, bevor er sie verließ. Was Krimis oder LA-Geschichten angeht, ist Last Looks kein Volltreffer, aber das Drehbuch ist besser, als man erwarten würde, und Regisseur Kirkby schafft es, die Dinge zusammenzuhalten und alle losen Enden respektabel zu verpacken. Wenn Sie etwas Kleines und Schlagkräftiges zwischen den Blockbustern suchen, ist dies eine solide Wahl.

Bewertung:

3 von 5

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.