Review zu Walt Disney´s Cruella

by Pierre Wilke

Regie: Craig Gillespie
Darsteller: Emma Stone, Emma Thompson, Paul Walter Hauser,
Emily Beecham, Joel Fry, Kirby Howell-Baptiste, Mark Strong


ab dem 19. August 2021 auf DVD, Blu-rayTM und 4K UHD Blu-rayTM erhältlich
und ab dem 27. August 2021 auf Disney+ für Abonnenten frei verfügbar  Copyright (© 2021 Disney)

Wie das Sprichwort sagt, verletzte Menschen, verletzten Menschen – oder in diesem Fall Welpen. Cruella ist der neueste Film in einer aktuellen Flut von Schurken-Ursprungsgeschichten.

Der Film macht Spaß, teils Raubüberfall, teils Mysterium, ist stilvoll und übertrieben (meistens auf eine gute Weise), aber es fällt ihm schwer zu beweisen, dass er mehr als ein durcheinandergebrachter Geldraub ist. Unter Couture-Looks und einem von Popsongs durchdrungenen Soundtrack begraben, versucht ein Film etwas Nervöses darüber zu sagen, dass das Genie von Frauen erstickt wird und dass es sinnlos ist, sich an die Regeln zu halten. Anstatt dieses Ziel zu erreichen, versucht Cruella ihre Mitmenschen schlecht zu behandeln, um sich an die Spitze zu drängen.

In den 60er und 70er Jahren angesiedelt, führt Cruella die Zuschauer zum ersten Mal in ihre Kindheit ein, was natürlich tragisch ist. Geboren als Estella mit natürlich zweifarbigem Haar, ist der zukünftige Welpennapper ein gutherziges, aber sprunghaftes und willensstarkes Kind. Ihre Mutter Catherine (Emily Beecham) gibt ihr den Spitznamen „Cruella“, und während sie das Talent ihrer Tochter für Modedesign erkennt, ermutigt sie sie auch, ihre wilde Seite zu unterdrücken, um Ärger zu vermeiden. Es war vorhersehbar, dass Estella den Rat ihrer Mutter ignoriert und von der Schule verwiesen wird, was eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, die in einer Katastrophe enden. Catherine stirbt in einer viel verspotteten Szene mit – Sie haben es erraten – Dalmatiner, und die verwaiste Estella beginnt ein Leben der Kleinkriminalität, nachdem sie sich mit zwei jungen Taschendieben angefreundet hat. Zehn Jahre später lebt Estella (Emma Stone) immer noch bei ihren Kameraden Jasper (Joel Fry) und Horace (Paul Walter Hauser).

Emma Stone as Cruella in Disney’s live-action CRUELLA. Photo by Laurie Sparham. © 2021 Disney Enterprises Inc. All Rights Reserve

Obwohl die drei als Diebe auskommen, träumt Estella immer noch davon, in die Modewelt einzudringen. Ihre Chance bekommt sie bei einem irrwitzigen Missgeschick im Liberty-Kaufhaus, in dem sie arbeitet, als sie auf die renommierte, egomanische Designerin Baroness von Hellman (Emma Thompson) aufmerksam wird, die ihr einen Job anbietet. Hier beginnt der Film erst richtig: Estella verwandelt sich langsam in Cruella, während sie mehr über die Baronin erfährt, Wahrheiten über ihre eigene Vergangenheit entdeckt und ihr Talent ohne Entschuldigung annimmt. Sie ist unbestreitbar unterhaltsam und es gibt viele Lichtblicke

Auch die Leistung der Hauptdarsteller ist ein Highlight: In Cruella beweist Emma Stone wie in „The Favourite“, dass sie gut darin ist, schlecht zu sein, Thompson ist als Baroness herrlich geistesgestört und der Rest der Schauspieler hat sichtlich Spaß.

Noch wichtiger ist, dass die meisten Menschen mit schwierigen Kindheiten keine Welpenmörder werden. Tatsächlich deutet kein Teil der Vergangenheit, den Disney für Cruella geschaffen hat, darauf hin, dass sie irgendwann Dalmatiner häuten wird, und der Film erklärt nie explizit, warum sie sie verachtet. Stattdessen weist der Film immer wieder darauf hin, dass sie trotz des Todes ihrer Mutter Hunde nicht nur duldet, sondern aktiv mag. Obwohl der Film beabsichtigt, ihre Motivationen zu beleuchten, bleiben sie bemerkenswert unklar. Vor allem das Ende ist ein Kopfzerbrechen. Cruella bietet mehr Füllmaterial als nützliche Informationen, und es fühlt sich an wie ein Prequel zu einem Prequel, das die Bühne für zusätzliches Trauma bereitet. (Sowohl Stone als auch Thompson haben gesagt, dass sie einen weiteren Film machen würden, um die Lücken zu füllen).

Letztendlich ist Cruella ein Disney-Film: Er ist amüsant und leicht!

Bewertung:

3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.